2018/12/12 - 20:42

Willkommen beim Schachclub Unterhaching!

 

 

Schachrätsel des Tages

 

MMM, A-Klasse 2: wichtiger Sieg

Zur dritten Runde traten wir (ausnahmsweise mal) in voller Besetzung bei Garching 6 an. Trotz schwieriger Verhältnisse im ÖPNV waren alle pünktlich dort. Wir lagen dann auch gleich vorne, da Martin keinen Gegner hatte. Die erste beendete Partie hatte dann Ali, der erst etwas gedrückt stand, aber nie wirklich gefärdet. Remis war die Folge. Tom hatte lange einen Minusbauern, aber aktivere Figurenstellung. Als sich eine Zugwiederholung anbahnte, einigte man sich auch hier auf Remis. Auch Jan spielte Remis, nachdem er lange etwas unkoordiniert stand, aber sich gut verteidigen konnte. Christoph musste seinem Gegner dann zum Sieg gratulieren. Er spielte sehr früh mit zwei Minusbauern, die trotz zähem Spiel am Ende dann doch entscheidend waren. Cedric spielte eine gute Partie, in der der Gegner sehr passiv stand und Cedi dann irgendwann anfangen konnte Bauern einzusammeln. Als er zwei Mehrbauern hatte, stellte er aber die Qualität ein und landete in einem Endspiel mit Mehrbauer auf beiden Flügeln und Läufer gegen Turm. Ob das zwingend gewonnen war, ist mir unklar, aber Cedi gewann das dann doch sehr überzeigend. Leo stand auch lange komisch, aber sein Gegner wählte den mMn völlig falschen Plan und holte nichts zwingendes heraus. Leo verteidigte sich super und auch hier gabs ein Remis. Als letztes spielte dann noch Robert. Beide Spieler hatten eine interessante Zeiteinteilung und in früher Stellung (aber später Stunde) gewann Robert dann eine Figur. Bis zur Zeitkontrolle war noch ein bisschen Aufmerksamkeit von Nöten, aber Robert gewann unaufgeregt und sicherte uns damit einen wichtigen 5:3-Sieg. Damit sind wir jetzt erst einmal von den Abstiegsrängen weg und können einen beruhigten Jahreswechsel erleben. Danach müssen wir weiter gegen den Abstieg kämpfen, aber wenn weiterhin immer zwei Mannschaften der Liga gar nicht antreten (!??), sollten wir den Klassenerhalt schon schaffen. (JK)

2.Platz bei Schulschachmeisterschaft für Noah

Am Wochenede fanden mal wieder die Münchener Schulschachmeisterschaften statt, dieses Mal im Einzel. Noah und einige Mitschüler vertraten das Unterhachinger LMGU in der 5.-9. Klassen, wobei Noah im Wettbewerb der fünften Klasse antrat. Er startete auch gut, musste sich aber in der vierten Runde seinem Dauerrivalen Maik Piffczyk von Garching geschlagen geben. Alle anderen Runden gewann er aber. Leider tat ihm Maik das gleich und so wurde Noah mit 5/6 "nur" Zweiter. Aber das ist wieder einmal ein toller Erfolg für Noah, der seine super Entwicklung weiter bestärkt. Herzlichen Glückwunsch!

Martin ist neuer Vereinsmeister!

Die diesjährige Vereinsmeisterschaft mit (nur) fünf Teilnehmern wurde im Stichkampf entschieden. In einem doppelten Vollrundenturnier mit 12+3 min pro Spieler und Partie setzte sich Martin souverän mit 2:0 gegen Jan Kerkhoff und 1,5:0,5 gegen Jan Kessler durch und wurde damit neuer Vereinsmeister. Herzlichen Glückwunsch! Das Duell zwischen Jan Kessler und Jan Kerkhoff ging zudem 1:1 aus, womit Jan Kessler Vizemeister wurde und dem Titelverteidiger nur der dritte Platz blieb. (JK)

Thies Heinemann gewinnt das 30. USP-Turnier

Im Vergleich zum Vorjahr kamen dieses Jahr 50% mehr Teilnehmer zur Jubiläums-Ausgabe des Unterhachinger Schach-Pokals in die Hachinga Halle. Unter den 51 Teilnehmern war ein GM, 3 IM und ein FM.

Fast alle Anwärter auf vordere Plätze in der Gesamtwertung der Münchner Schnellschach-Kombination waren anwesend - nur einer konnte leider nicht mehr teilnehmen: wie wir mit Bestürzung erfahren haben, ist der Vorjahressieger Matthias Steinbacher Mitte November verstorben.

Mit 8 Punkten aus 9 Runden konnte Thies Heinemann vom Hamburger SK seinen Erfolg von 2014 eindrucksvoll wiederholen. Damit hat er auch die Führung in der Kombinations-Wertung von Michael Fedorovsky übernommen.

Weitere Turnierdaten sowie Fotos

 

MMM, A-Klasse 2: zu wenig Personal

In der zweiten Runde hatten wir Bayern 6 zu Gast. Der Wettkampf stand schon von Anfang an unter keinem guten Stern, da Bayern nahezu Bestbesetzung aufbot, während wir gerade an Brett 7 und 8 sehr unterlegene waren und zudem ohne Brett 1 spielten. (Womit wir drei Spieler mehr hatten, als die Dritte!) Als dann Thomas in schon schwieriger Stellung patzte, war der Abend fast gelaufen. Noah hielt an Brett 8 lange mit, war aber am Ende der Übermacht seines Gegners genauso unterlegen, wie Leo an Brett 7, der seine erste Partie seit letzter Saison spielte. Wenigstens Christoph stand gut, er hatte einen Bauern im Schwerfigurenendspiel mehr und, noch wichtiger, stand aktiver. Tom stand lange okay, aber als Schwarzer keinesfalls besser. Robert drückte, kam aber zu nichts zwingendem, weswegen hier die Punkte geteilt wurden. Jan spielte eine Partie, die immer in der Remisbreite war, obwohl er am Ende wahrscheinlich auf einen Fingerfehler seines Gegners hätte bestehen können. Er verzichtete und die Partie endete leistungsgerecht Remis. Christoph konnte tatsächlich seine bessere Stellung verwerten und holte somit den einzigen Hachinger Sieg des Abends. Tom spielte zum Abschluss ebenfalls leistungsgerecht Remis, womit wir eine 2,5:5,5 Niederlage hinnehmen mussten. Als nächstes geht es nach Garching und auf diese Auswärtsfahrt freut sich doch jeder... ;) (JK)

MJEM 2018: zwei Teilnehmer aus Unterhaching

Die diesjährige MJEM fand erstmals an nur einem Wochenende statt, wobei in der U10 und U12 sieben, ab der U14 fünf Runden gespielt wurden. Wir hatten erfreulicher Weise neben unserm Daueraktiven Noah mit Jakob noch einen weiteren Spieler im Rennen. Jakob musste in der U14 antreten und hatte daher durchaus starke Gegner. Nach einer Niederlage gegen einen 1200er und einem kampflosen Sieg gewann er als Höhepunkt die dritte Runde gegen 1150 DWZ, was durchaus eine starke Leistung ist! Als "Belohnung" durfte er in der vorletzten Runde gegen den Topgesetzten 1760er spielen, wo er erwartungsgemäß verlor. Einzig die Letztrundenniederlage trübt ein ansonsten gutes Turnier von Jakob, da nun "nur" 2/5 zu Buche stehen. Noah musste als amtierender U10-Meister dieses Jahr in der U12 spielen, was er sehr solide absolvierte. Außer dem Turniersieger und Noah blieb niemand unbesiegt, allerdings waren bei Noah auch vier Remispartien dabei, sodass er auf 5/7 kam. Dennoch eine super Leistung, die mit ein wenig Glück in der Feinwertung zu einem tollen dritten Platz inklusive Qualifikation für die Bayerische gereicht hat. Dort darf er sich dann richtig austoben. Herzlichen Glückwunsch an beide Spieler! Und nächstes Jahr dürfen beide nochmal in ihrer diesjährigen Alterskategorie antreten, da werden die tollen Leistungen dann bestimmt noch besser ;) (JK)

Hochverdienter Pokalsieg für Tobias!

In der ersten Auflage des neuen Deisenhofener Pokalturniers nahmen zwei Unterhachinger, Tobias und Christoph, teil. Gespielt wurden sechs Runden nach System wie in Bad Aibling, das heißt K.O.-Turnier für alle unbesiegten und Schweizer System für alle Ausgeschiedenen. Tobi war der einzige Spieler über 2000 und auch Christoph mit Setzlistenplatz 7/18 war nicht ganz chancenlos. Dennoch war das K.O-Turnier für Christoph nach einer Erstrundenniederlage schon beendet, bisher steht er bei immer noch traurigen 1,5/5 (eine Partie steht noch aus). Dafür hat Tobias anscheinend alles überfahren, was ihm in den Weg kam, jedenfalls hat er das Turnier mit überragenden 6/6 gewonnen und damit das Turnier ohne Stichkämpfe gewonnen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Ergebnisse und die Tabelle findet ihr hier. (JK)

MMM, A-Klasse 2: langer Kampf

Zur Saisoneröffnung durfte unsere Zweite zu Tarrasch München fahren. Aufgrund einer etwas komischen Aufstellung (Michael und Tom an 6 und 7, dafür Jan an 1) war der Kampf schwierig zu prognostizieren. Der Kampf begann damit, dass Ramiz gar nicht erst kam, weshalb wir nach einer Stunde schon zurücklagen. Die nächsten Partien endeten dann erst gegen 23 Uhr, die Überschrift ist also durchaus gerechtfertigt. Zum Glück waren dies Gewinnpartien von Thomas und Michael, die beide lange nicht sehr toll standen, aber durch Patzer ihrer Gegner doch gewinnen konnten. Auch Christoph holte einen Sieg, obwohl er zwischenzeitlich seinen Mehrbauern im Schwerfigurenendspiel einstellte und auch den ungedeckten Springer des Gegners nicht schlagen wollte. Er gewann dann aber noch einen Bauern und führte damit die Partie zum Sieg. Tom konnte eine lange Zeit sehr aktive Stellung und einen Mehrbauern im Turmendspiel leider nicht verwerten. Auch Ali spielte Remis, da lange nichts in seiner Partie los war. Damit stand es zu diesem Zeitpunkt 4-2 für uns. Jan "durfte" sich am Spitzenbrett gegen M.Tauber versuchen und hielt seine leicht passivere Stellung lange zusammen. Er erreichte ein remises Turmendspiel mit unterschiedlich-farbigen Läufern und je drei Bauern, die aber verkeilt waren. Jan hätte sogar den Läufer für den Turmtausch geben können, aber dies gelang ihm nicht. Stattdessen kam er in immer schwierigere Zeitprobleme und stellte am Ende die Partie noch ein, weil er in kurzer Zeit den Remisweg nicht fand. Ähnlich frustrierend lief es für Christian, der lange Zeit komisch, aber - wie nachträgliche Analysen zeigten - zwischenzeitlich klar besser stand. Auch er fand nicht immer die besten Züge und landete in einem Dame-Turm-Leichfigur Endspiel, wobei seine drei Bauern im Gegensatz zu denen seines Gegners einzeln und verstreut standen. Irgendwie musste er wohl die Qualität geben und danach war nichts mehr zu machen. Ein - im Rückblick - etwas ärgerliches Unentschieden, mit dem wir aber eigentlich zufrieden sein sollten. Ein Blick in die Liga zeigt, dass wir nach DWZ eher im unteren Mittelfeld anzusiedeln sind, da wir aber nicht jede Woche an 6 und 7 eine DWZ von 2050 bzw. 1850 aufzubieten haben, werden wir wohl gegen den Abstieg kämpfen müssen. (JK)

Diesjährige Jugendeinzelblitz mit durchwachsenen Ergebnissen für Jan

Jan Kessler möchte nach eigener Aussage in seinem Leben einmal bayerischer Meister werden. Die besten Chancen sieht er dabei bei der Jugendeinzelblitz. Daher klar, dass Jan auf Münchener Ebene antrat, um sich für die bayerische Meisterschaft zu qualifizieren. Dort holte er dann in der gemischten U20/U16 souveräne 13/14 bei zwei Remis und blieb somit ungeschlagen. Mal wieder eine starke Leistung! Die bayerische Meisterschaft fand dann in der Nähe von Ulm statt, ein ganz ordentlicher Weg also. Jan startete mit 1/5 katastrophal in das Turnier, aber konnte sich stabilisieren und bis zum Turnierende 7/16 holen. Damit wurde er 13. von 17 Teilnehmern, was angesichts Setzplatz 11 keine Katastrophe war. Die Ergebnisse allerdings schon. Nächstes Jahr hat er dann aber nochmals die Chance die U20 zu gewinnen, schon jetzt wünschen wir dazu viel Erfolg! (JK)

MEM 2018: starkes Turnier von Bilal und Jan!

Bei der diesjährigen Einzelmeisterschaft in der Hachinga Halle nahmen immerhin vier Unterhachinger teil. Bilal wollte seinen Titel in der Meisterklasse verteidigen, Jan Kessler war als U18 Jugendmeister ebenfalls vorqualifiziert. Jan Kerkhoff und Jean hatten beide das Pech als DWZ-favorisierte Spieler im Hauptturnier (Jan) bzw. im Grundturnier (Jean) antreten zu müssen. Die erste "Überraschung" gab es in der Meisterklasse, da sich das Teilnehmerfeld aus zwei IMs + FM + Spieler mit ELO>2300 zusammensetzte. Ein enormer Qualitätsanstieg zum letzten Jahr! Damit ging es für Bilal und Jan von Anfang an nur um den Klassenerhalt. Diesen schafften beide auch sehr souverän bereits in der vorletzten Runde, insbesondere Jan dabei äußerst eindrucksvoll, indem er eine Gewinnstellung mit Schwarz gegen den Turniersieger IM Max Berchtenbreiter "nur" zum Remis führte. Übrigens der einzige Punktverlust für Max... Am Ende können beide mit 4/9 (Bilal) und 3,5/9 (Jan) hochzufrieden sein. Im Hauptturnier lief es für Jan Kerkhoff nicht so gut. Nach Katastrophen-Start mit 0,5/3 konnte er sich einigermaßen fangen und beendete das Turnier mit immer noch desaströsen 3,5/8 + kampflos-Niederlage. Jean spielte lange vorne im Grundturnier mit, aber verlor zwei Runden vor Schluss den Anschluss an die Spitze und wurde mit 5/9 immerhin 8. Nächstes Jahr erhoffe ich mir dann etwas mehr Unterhachinger Teilnehmer! ;) (JK)

OIS 2018: 5 (aktive) Unterhachinger sind mit dabei!

Im diejährigen OIS nehmen fünf (aktive) Unterhachinger teil, Jan Kessler, Tom und Jan Kerkhoff spielen im A-Turnier, Jean und Manfred versuchen sich im B-Turnier. Zudem spielt unser passives Mitglied Andi nun unter Flagge vom MSC ebenfalls im A-Turnier. (JK)

+++ +++ +++

Jean hat es tatsächlich geschafft! Sein Gegner war mit einem schnellen Remis einverstanden und damit hat Jean das B-Turnier mit 7,5/9 souverän gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Leider musste Manfred nochmal eine Niederlage einstecken und wurde somit 50. mit 3/9. Im A-Turnier war auch Andi mit einem schnellen Remis einverstanden, was am Ende zu 6,5/9 und dem fünften Platz gereicht hat. Der beste aktive Unterhachinger im A-Turnier ist zu seiner eigenen Überraschung Jan Kerkhoff geworden, dessen Letzrundensieg ihn auf 50% und den 33. Platz gehoben hat. Damit überrundete er noch Jan Kessler (kampflos) und Tom, die beide verloren und mit 4/9 und identischer Buchholz den 44. bzw. 45. Platz belegen.

+++ +++ +++

Zwischenfazit nach acht Runden:

Im A-Turnier geht es in der morgigen letzten Runde für keinen (aktiven) Unterhachinger um etwas. Jan Kessler (4/8), Tom (4/8) und Jan Kerkhoff (3,5/8) sind alle außerhalb irgenwelcher Preisränge. Dafür ist Andi mit 6/8 momentan auf dem fünften Rang, da geht also noch was. Das Unterhachinger Highlight ist aber sicherlich Jean, der momentan mit 7/8 und einem halben bzw. ganzen Punkt Vorsprung auf den Zweiten bzw. Dritten morgen mit Weiß alle Chancen hat das B-Turnier in überragender Manier zu gewinnen. Manfred hat sich mit seinem 3/8 auch gefangen, auch er will das Turnier morgen sicher mit einem Sieg abschließen.

+++ +++ +++

Zwischenfazit nach fünf Runden:

Jan Kessler ist mit 3,5/5 gut dabei und hat wieder Chancen auf den Ratingpreis. Nach der Auftaktniederlage gegen den bisher saustark spielenden Nicolas Mooser hat er gegen ca. 1850er 3,5/4 geholt, womit er zufrieden scheint. Nächste Runde kriegt er das erste harte Kaliber, er darf gegen A.Schelle spielen. Tom spielt ein sehr solides Turnier bisher und steht bei starken 2,5/5. Er hat nun drei Remis und je einen Sieg und Niederlage. Jan Kerkhoff verlor in Runde 1 an Brett 3 und setzte danach wegen des Derbys die zweite Runde aus, wofür er einen halben Punkt bekam. Danach holte er je einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage, was vermutlich okay war. Andi spielt bisher ein sehr gutes Turnier und liegt mit 4/5 auf dem fünften Rang.

Im B-Turnier hat Jean bisher starke Leistungen gezeigt und liegt mit 4/5 auf Rang 4. Nach der Auftaktniederlage gewann er drei Partien und bekam eine Partie kampflos. In den nächsten Runden muss er seine Platzierung aber auch ersteinmal unter Beweis stellen. Manfred hat bisher durch zwei Remis einen Punkt ergattern können, womit er nicht zufrieden ist. Aber er ist zuversichtlich, dass die nächsten Runden besser werden.

Landesliga: Unterhaching verliert gegen Röhrnbach 3,5-4,5

Die Ausgangssituation vor dem wichtigen Mannschaftskampf gegen Röhrnbach war klar. Im Falle eines Sieges hätten wir den Klassenerhalt gesichert. Beide Mannschaften traten zu dem wichtigen Spiel mehr oder weniger in Bestbesetzung an. An Brett 1 verlor Georg durch einen taktischen Trick einen Bauern und kämpfte von da an nur noch ums Remis. Dies aber erfolgreich. Ebenfalls zu einer Punkteteilung kam Andi an Brett 2. Nach einem schottischen Theorieduell entstand ein Turmendspiel, welche ja bekanntlich fast immer Remis sind. Diese Partie war da keine Ausnahme. An Brett 3 und 4 verloren Hans-Peter und Gerhard ungefähr zur Zeitkontrolle und brachten Röhrnbach 3:1 in Führung. Aber an den hinteren 4 Brettern standen alle Unterhachinger aussichtreich bis klar besser. Bilal hatte seinen Gegner nach der Eröffnung klar überspielt und zwei Bauern gewonnen. Aber auch klare Gewinnstellungen müssen aufmerksam bis zum Ende gespielt werden. Durch eine Unachtsamkeit verlor Bilal mittels einer kleinen Kombi eine Figur und musste ins Remis einwilligen. Im Duell der Jugend gewann Jan Kessler in der Eröffnung eine Figur, verlor diese aber wieder im weiteren Partieverlauf. Nichtsdestotrotz hätte er in ein Turmendspiel mit 2 Mehrbauern abwickeln können, welches gute Gewinnchancen gegeben hätte. Stattdessen entschied sich Jan für das Bauernendspiel, welches dann aber aufgrund des aktiven gegnerischen Königs verloren war. Damit war die Niederlage für uns schon besiegelt. Wie nah wir in Wirklichkeit aber am Mannschaftssieg waren, zeigte sich dann etwas später. Zunächst gewann Mannschaftsführer Anatol eine komplizierte Partie und bewies dass die französiche Abtauschvariante nicht immer langweilig ist. Und dann gewann auch noch Bernard eine spannende Partie. In einer englischen Eröffnung hielten sich die Chancen lange Zeit die Waage. Erst am Ende überschlugen sich die Ereignisse in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel mit Türmen und jeweils zwei Freibauern am Brett. In einer Stellung, in der von vier logischen Zugmögichkeiten, drei gewonnen und eine Remis war, griff Bernard fehl und wählte mit einem Scheinturmopfer eigentlich die falsche Abzweigung. In Zeitnot war der Gegner aber so beeindruckt, dass dieser sofort aufgab. Die nachfolgende Analyse zeigte dann aber, dass sich ein Weiterspielen durchaus gelohnt hätte. Denn die Stellung war brandgefährlich und nur bei bester Behandlung remis zu halten. Der Mannschaftskampf endete somit nach wechselhaften Verlauf 3,5-4,5. Bleibt zu hoffen, dass wir bei den verbleibenden zwei Spielen gegen Gröbenzell und Tarrasch München unsere Chancen wieder konsequenter nutzen. (BC)

A-Klasse: Niederlage zum Saisonabschluss

Zur letzten Runde gegen Zugzwang 3 ging es um nichts mehr. Daher verschmerzbar, aber trotzdem schade, dass Noah kurzfristig krank wurde. Damit traten wir nur zu siebt an und hatten schlechte Aussichten. Christoph stand schon nach einer halben Stunde auf Verlust. Auch wenn diese Partie noch mehrere Stunden ging, war am Ende das Ergebnis klar. Auch Leo hatte keinen Erfolg. Er stand nach der Eröffnung komisch und sein Gegner nutzte strategisch die Schwächen in Leos Lager. Als nächstes war Tobi fertig. Er spielte lange Zeit die erfolgversprechendste Partie des Abends, aber ließ sich seine Dame fangen. Mit schlechter Figurenkoordination und zwei Leichtfiguren gegen die Dame war die einzige Hoffnung für Tobi, dass sein Gegner es nicht zur Zeitkontrolle schaffte. Zu unserer großen Verwunderung gab sein Gegner um den 25.Zug herum mit einer viertel Minute auf der Uhr auf. Es wäre ihm zu "stressig" geworden... Unglaublich! Wenigstens Jan Kerkhoff konnte gewinnen, nachdem er lange besser, aber ohne konkreten Angriffsplan war. Tom trennte sich in einer ausgeglichenen Partie Remis. Obwohl er zwischendurch einen Bauern mehr hatte, war wohl nichts drin. Jan Kessler verlor eine schwierige Partie, in der er einen Zug zu spät des Gegners Plan bemerkte und in der Folge ein passives Doppelturmendspiel verteidigen musste. Wahrscheinlich hätte er sich mit exaktem Spiel halten können, aber das schaffte er nicht. Auch Robert verlor noch. Er war gefühlt ab Zug 15 in enormer Zeitnot, schaffte es aber zu Zeitkontrolle, übernahm die Initiative ... und stellte eine Figur ein. Damit eine 2,5:5,5 Niederlage zum Saisonabschluss. Wir landen somit in der Tabellenmitte, was angesichts der EInzelleistungen auch angemessen erscheint. Keiner war katastrophal schlecht, keiner überragend in Form, aber es freut mich, dass die Jugend regelmäßig (32/72 Partien von U21-Spielern!) gespielt hat! (JK)

Noah ist Münchner U10-Einzelmeister

Am Samstag fand die letzte Runde der Münchner Jugendeinzelmeisterschaft der U10 statt. Unser einziger Teilnehmer Noah befand sich mit zwei weiteren Spielern punktgleich an der Spitze der Tabelle. Er gewann auch die letzte Runde mit Schwarz und siegte insgesamt mit einem halben Buchholzpunkt Vorsprung vor Alexander Heelan, der er in der 6. Runde geschlagen hatte. Ein Riesenerfolg, denn einige der Spitzenspieler haben schon viel mehr Erfahrung als Noah, der ja erst seit 1,5 Jahren im Schachclub spielt. Insgesamt nahmen 35 Kinder teil. Herzlichen Glückwunsch! Ergebnisse (PD) 

Landesliga: Niederlage gegen Rottal

In der 6. Runde stand das Auswärtsspiel in Pfarrkirchen gegen Rottal-Inn auf dem Programm. Aufgrund von einigen Ausfällen konnten wir nur zu siebt antreten. Doch auch unser Gegner hatte Aufstellungsprobleme und trat ebenso nur zu siebt an. Brett 4 ging an Rottal, Brett 8 an uns. Gut für die Mannschaft, schade jedoch für Ali, der den langen Weg somit umsonst angetreten hatte. Bernard wurde mit Schwarz die Slawische Abtauschvariante vorgesetzt. Diese hat aufgrund des symmetrischen Aufbaus den Ruf etwas langweilig zu sein. Das dies jedoch nicht immer der Fall ist, zeigte diese Partie. Bernard gewann erst einige Bauern und dann die Partie souverän in 23 Zügen und brachte Unterhaching 2:1 in Führung. Hans-Peter hatte sich mittlerweile eine klare Gewinnstellung erarbeitet, doch in Zeitnot kam er vom rechten Weg ab. Der Gegner opferte Material für Initiative und kurze Zeit später stellte Hans-Peter durch eine kleine Kombi einen Turm ein. Eine bittere Niederlage, die das Blatt zu unseren Ungunsten wendete. Kurze Zeit später ließ sich dann auch noch Martin in einem ausgeglichenen Endspiel (Turm, Springer, Bauer gegen Turm, Springer) einzügig Matt setzen. Damit war quasi die Entscheidung gefallen, denn in den verbleibenden Partien standen wir alle schlechter. Andi verlor schließlich eine dramatische Königsindischpartie und Anatol einen c3-Sizilianer. Zumindest konnte Georg sein Endspiel mit Minusbauern noch verteidigen und Remis halten. Der Endstand also 2,5-5,5. Unsere höchste Saisonniederlage, aber ein 4:4 wäre durchaus möglich gewesen. Hoffentlich läuft es im nächsten Heimspiel gegen Röhrnbach wieder besser! (BC)

A-Klasse: Klassenerhalt gesichert

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison fuhren wir nach Grassbrunn zum SC Vaterstetten. In Bestbesetzung hätten sie drei junge Spieler mit ~2200 DWZ, von denen sie auch mal gleich zwei aufstellten. Es kam aber keiner und somit gewannen Thomas und Jan Kessler kampflos. An den hinteren Brettern ist Vaterstetten dafür in der Regel nicht sehr stark, dieses Mal allerding waren sie nie 50 DWZ-Punkte schlechter als wir und oftmals sogar (deutlich) favorisiert. Die ersten beiden (regulär) beendeten Spiele waren dann die beiden mit Vorteilen für uns und beide gingen verloren. Ali kam nie ganz aus seiner passiveren Stellung heraus und wurde zusammengeschoben. Allerdings hätte er an einer Stelle wahrscheinlich eine Figur für zwei Bauern gewinnen können. Leo spielte solide, aber stand etwas schlechter. Als sein Gegner (inkorrekt) seinen Turm opferte, fand Leo leider nicht den richtigen Weg und verlor in der Folge. Robert schoss uns zurück in Führung. In einer wilden Partie ließ er zunächst seinen Springer fangen, um dann in der Folge zielgerichtet auf den unrochierten König zu spielen. Der Gegner half auch ordentlich mit, dennoch auch äußerst starker Angriffssieg für Robert! Wladimir verlor dafür in der Folge, er hatte eigentlich nie eine wirkliche Chance und musste am Ende seinen König noch übers Brett jagen lassen. Christophs Partie sah lange besser, aber sehr remislich aus. Er fand jedoch immer wieder Möglichkeiten seine Stellung zu verbessern und konnte im Dame-Leichtfigur-Endspiel einen Freibauern durchdrücken. Jan spielte eine unambitionierte Eröffnung und fand sich bald in einer passiven Stellung wieder. Der Gegner fand allerdings kein Durchkommen und Jan konnte im Turmendspiel einen Bauern gewinnen. Des Gegners Turm stand aber sehr aktiv und somit verzichtete Jan auch eventuell erfolgreiche Gewinnversuche und gab die Partie zum 4,5:3,5-Endstand Remis. Damit haben wir den Klassenerhalt jetzt geschafft und können in zwei Wochen das letzte Heimspiel gegen Zugzwang ohne Druck angehen. (JK)

A-Klasse: ungewöhnlicher Abend

Zur siebten Runde durften wir Haar 3 bei Interface begrüßen. Jan Kessler war zunächst beim drittbesten Münchener Verein im Stadion und kam dann mit 50 Minuten Verspätung an sein Brett. Die erste beendete Partie spielte aber Jan Kerkhoff, der in der Eröffnung einen Bauern einstellte und für die vermeindliche Initiative seine Figuren unkoodiniert lies. Leo spielte sehr solide und konnte ein sicheres Remis gegen ein starken Gegner holen. Noah musste seinem 400 DWZ stärkeren Gegner zu viele Zugeständnisse machen und verlor schließlich durch Königsangriff. Auch Christoph hatte keinen guten Tag, er verlor relativ chancenlos und früh absehbar. Ali erhielt in remisträchtiger Stellung ein Remisgebot, welches er nach Beratung auch annahm. Damit lagen wir 1:4 hinten bei noch drei Partien. Tobias spielte eine verrückte Partie, in der keiner den Durchblick haben konnte, der nicht elektronisch denkt. Schließlich schien Tobias doch mehr zu sehen und konnte nach und nach Material gewinnen. Auch Ramiz spielte eine tolle Partie, er hatte die gesamte Partie Oberwasser, brauchte für seinen Sieg aber doch länger. Der Sieg war aber nie in Gefahr. Damit musste Jan kämpfen, er lag aber eine Qualität hinten. Diese konnte er zurückgewinnen, allerdings auf Kosten eines verlorenen Endspiels. Er reklamierte noch einmal erfolgreich auf unerlaubten Zug und erhoffte sich einen zweiten mit folgendem Sieg, aber als sein Gegner den Bauern korrekt umwandelte, gab Jan auf. Damit verloren wir 3:5 und müssen nun trotz des vierten Tabellenplatzes aufpassen, denn wir sind nur zwei Mannschaftspunkte vor dem ersten Abstiegsplatz und haben noch zwei schwere Spiele bei Vaterstetten und gegen Zugzwang. (JK)

A-Klasse: schwacher Auftritt

Zur sechsten Runde der MMM fuhren wir nach Pasing. Bis auf ein starkes erstes Brett (ca.2220) und Vorteilen an den Brettern sieben und acht, waren wir insbesondere an den mittleren Brettern 2-6 knapp bis deutlich favorisiert. Los ging es dennoch schlecht da Thomas als Weißer in eine Doppeldrohung auf f2 und h2 bei rochiertem König lief und daher aufgab. Jan konnte eine schöne Angriffspartie gewinnen, bei der sein Gegner aber auch keine Gegenwehr zeigte. Michael hatte früh alles abgetauscht, aber die einzige offene Linie im Doppelturmendspiel. Als sein Gegner die Türme tauschen konnte, wurde aber Remis vereinbart. Kurz danach mussten sowohl Christian als auch Christoph ihre Partien aufgeben, beide standen lange remislich aber immer passiver. In allen anderen Partien standen wir dann aber besser. Leo hatte ein Turmendspiel mit aktiverem Turm erreichen können, das aber wohl Remis war. Ali hatte einen Monsterläufer auf der langen Diagonalen und hätte wahrscheinlich gewinnen müssen. Er gab allerding drei Leichtfiguren für die Dame und musste am Ende ein Dauerschach zulassen. Martin dominierte seinen Gegner die gesammte Partie, fand aber keinen Gewinnweg im entstandenen Turmendspiel mit Mehrbauern. Auch hier also leider "nur" Remis. Damit steht eine 5:3 Niederlage zu Buche, die nach Verlauf des Abends auch verdient war. Nächste Runde spielen wir dann gegen Haar, da muss wieder ein Sieg her! (JK)

Bayerische Jugendeinzelmeisterschaft: Erfahrungen für Noah

Bei der diesjährigen bayerischen Jugendeinzelmeisterschaft stellten wir 1,5 Teilnehmer der U10. Sowohl unser Talent Noah, als auch unser ehemaliges Mitglied David waren oben (David) bis mittig (Noah) gesetzt und hatten duraus Chancen. David wurde Siebter mit 4/7. Noah spielte nach katastrophalem Start (0/3) ordentlich weiter (3/4) und wurde so 17. Das waren sicherlich wertvolle Erfahrungen für ihn, die ihm die nächsten Jahren in den anderen Altersklassen helfen dürften! (JK)

U20 Landesliga: Saisonfazit

Gestern ging die Saison unserer Jugendmannschaft in der Landesliga zu Ende. Die letzten zwei Jahre konnten wir die Liga ja gewinnen, allerdings waren dieses Jahr Jan Kerkhoff und Andi zu alt geworden. Cedric verbrachte ein halbes Jahr auf der anderen Seite der Erde und konnte nur die letzte Runde spielen. Ali war leider auch immer verhindert, sodass uns im Prinzip eine ganze Mannschaft im Vergleich zu letztem Jahr fehlte. Das hieß, dass Jan Kessler und Leo, sowie unser Top-Talent Noah die Mannschaft tragen mussten. Jan spielte eine tolle Saison mit 4/5 und >2080 Leistung und auch Leo konnte mit seinen 2,5/5 gegen stärkere Gegner einiges an DWZ gewinnen. Danach offenbart sich aber das Problem unserer Mannschaft, da Cedric (1 Partie), Noah (6), Jakob (4) und Ava (1) in ihren 12 Partien keinen einzigen Punkt holten. Somit verlor unser Team alle Mannschaftskämpfe und wurde nur durch den Rückzug eines anderen Teams vom letzten Platz verschont. Nächstes Jahr spielen wir dann vermutlich wieder in München, wobei auch Ali altermäßig ausscheiden wird. (JK)

MMM, A-Klasse: schneller Sieg

Zur fünften Runde empfingen wir den bisherigen Zweiten Höhenkirchen. Die ersten Geschenke bekamen wir, Höhenkirchen trat sowieso nicht in Bestbesetzung an und ließ dann auch noch Brett 2 und 6 frei, sodass Jan und Jan in ihrer Prüfungsphase einen willkommen angenehmen Abend hatten. Als erster "richtiger" Spieler war dann Ramiz fertig, der lange sehr viel aktiver als sein Gegner stand, aber keinen Materialvorteil besaß und dennoch sehr schnell gewann. Michael spielte, ebenfalls sehr schnell Remis, in seiner Partie war eigentlich nichts los, das spannendste war vermutlich noch die viertelstündige Verspätung seines Gegners. Der Mannschaftsieg wurde dann durch Leo sichergestellt, der eine taktisch interessante Partie spielte und schließlich den Gegner souverän ausspielte. Thomas und Tom spielten beide souverän Remis, in beiden Partien war zu keinem Zeitpunkt eine der Parteien deutlich besser gestanden. Die letzte Partie des Abends verlor Christoph dann leider, er stand in einer Benoni-artigen Struktur strategisch besser (sofern er die Figuren alle abgetauscht bekommen hätte), aber hatte deutlichen Raumnachteil. Er konnte die Figuren nicht tauschen und verlor daher wegen des zu starken Königsangriffs. Ein souveräner 5,5:2,5-Sieg also, der uns unerwartet früh (ca. 23 Uhr) nach Hause kommen lies. So darf es weitergehen! (JK)

Landesliga: Klassenerhalt gesichert trotz 3,5-4,5 Niederlage gegen Gröbenzell

Gröbenzell ist eines der Spitzenteams der Landesliga und für uns schon in Bestbesetzung eine Herausforderung. Die Absagen von zwei Stammspielern, Andreas und Gerhard, haben unsere Chancen logischerweise nicht verbessert. Einmal mehr zeigte sich jedoch, dass jede Partie erstmal gespielt werden muss. Bei Georg und Hans-Peter an den Spitzenbrettern einigte man sich noch vor der Zeitkontrolle auf Remis. Michael brachte uns dann etwas unerwartet in Führung - wie so oft mit Hilfe eines feinen taktischen Tricks! Die Führung währte jedoch nur kurz, denn dann musste Thomas seine scharf angelegt Partie aufgeben. Thomas hatte zwar Turm, Läufer und Bauer für die Dame, aber die schlechte Figurenkoordination gab letztendlich den Ausschlag. Kurze Zeit später musste auch Martin eine Niederlage quittieren, die aber Anatol mit einem fein herausgespielten Sieg an Brett 3 umgehend wieder ausglich. Einmal mehr zeigte sich, dass ungleichfarbige Läufer mit Türmen am Brett hohes Gewinnpotential für die angreifende Seite beinhalten. Zumal Anatol hier auch noch über einen Mehrbauern verfügte. Bilal an Brett 4 verteidigte seinen löchrigen Holländer erfolgreich und erreichte den Remishafen. Wie schon so oft in dieser Saison stand es damit 3,5-3,5 bei noch einer ausstehenden Partie von Bernard. Durch eine taktische Nachlässigkeit hatte Bernard im frühen Mittelspiel einen Bauern verloren und opferte für Kompensation noch einen zweiten hinterher. In komplizierter Stellung verpasste er danach einige gute Chancen zum Ausgleich. Stattdessen musste er eine Figur opfern, um die Umwandlung eines gegnerischen Bauern zur Dame zu verhindern. Als Kompensation hatte Bernard zwar seinerseits einen Freibauern auf der sechsten Reihe, allerdings entschied seine offene Königsstellung den Kampf zu unseren Ungunsten. Am Ende also eine knappe 3,5-4,5 Niederlage. Nichtsdestotrotz haben wir bei 3 Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten bei noch einer ausstehenden Runde den Klassenerhalt vorzeitig gesichert! (BC)    

2.Platz bei Münchener Schulschachmeisterschaft!

Letzten Sonntag fand wieder einmal die Münchener Schulschachmeisterschaft statt, wir stellten einige Spieler im Grundschulwettbewerb auf Seiten der Jahnschule. Gewonnen hat (wie erwartet) Garching, aber unsere Mannschaft aus u.a. Noah und Moritz, sowie unserem ehemaligen Talent David konnte sich auf den hervorragenden 2.Platz dahinter schieben. Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler! Leider kann ich nicht mehr schreiben, da der Schachbezirk noch keinen Artikel veröffentlicht hat. (JK)

MMM, D-Klasse: erste Niederlage

Unsere Partie gegen die Mannschaft des FC Bayern München 8 begann sehr gut. Bereits nach wenigen Minuten konnten Karl an Brett 6 den ersten Sieg einfahren, dem Handyklingeln des Gegners sei Dank. Mit Ausnahme von Manfred, der an Brett 5 früh in eine sehr passive Stellung geriet und eine Figur verlor, verliefen unsere Partien ordentlich. Vladimir an Brett 1 und Jean an Brett 2 konnten mit Bauerngewinnen aus der Eröffnung gehen. Christian an Brett 3 gelang es die Königsstellung durch Lxf3 / gxf3 zu zerstören und konnte zudem Druck auf einen Isolani aufbauen. Noah an Brett 4 hielt seine Stellung auf Remis. Manfred musste schließlich nach zunehmenden Druck und weiterem Figurenverlust aufgeben und es stand 1:1. Noah spielte eine stabile Partie und es gelang ihm schließlich bei Materialgleichheit sowohl einen Raumvorteil wie auch einen gedeckten Freibauern zu erzeugen. Zudem hatte er zeitlichen Vorteil. Leider übersah er in der Folge eine Springergabel, wodurch er einen Turm und damit auch die Partie verlor. Schade! Da war mehr drin gewesen. Die übrigen Partien verliefen zweigeteilt. Jean verlor die Rochademöglichkeit und der Gegner gewann zusehends Raum, Vladimir verlor seinen Bauernvorteil und stand in einem Endspiel Turm und drei Bauern gegen Turm, Läufer und Bauer. Christian konnte den Isolani gewinnen, wehrte einen Königsangriff ab, wonach seine Gegnerin erst einen Springer einstellte und gleich im nächsten Zug ohne Grund die Qualität gab. Damit stand es 2 : 2. Jeans Gegner konnte den Druck zusehends verstärken. Zwei Figuren waren gefesselt und nach einem Springerangriff, der die Dame gegen Turm und Springer gewonnen hätte und zudem starken Angriff versprach, gab Jean die Partie auf. Vladimir behandelte sein Endspiel offen und versuchte einen seiner Bauern zur Dame zu bringen. Leider stellte er dabei unglücklicherweise den Turm ein. Aber mehr als ein Remis wäre wahrscheinlich auch nicht mehr drin gewesen. Insgesamt eine v.a. in dieser Höhe unglückliche Niederlage, da war sicher mehr drin gewesen. Mit nun zwei Siegen, einer Niederlage und einer Partie weniger sind wir aber weiterhin vorne mit dabei. (CR)

MMM, A-Klasse 1: erhoffter Befreiungsschlag

Zur vierten Runde durfte die zweite Mannschaft zu Forstenried reisen. In Bestbesetzung wären sie trotz ihres letzten Tabellenplatzes sehr gefährlich geworden, aber da ihre WIM nicht spielen konnte, wähnte ich uns doch in Vorteil. Es ging auch gut los, Jan Kerkhoff konnte früh einen Bauern gewinnen und die folgende Initiative abwehren. Schließlich sah er eine schöne Kombination mit Turmopfer. Sein Gegner hatte mehrere Wege zu reagieren, da aber alle schlecht waren gab er sofort auf. Jan Kessler spielte ziemlich schnell Remis, da er in einer komischen Stellung gelandet war, wo weder er, noch seine Gegnerin sich in Vorteil sahen. Ali verlor leider, da er ein (nach eigener Aussage) inkorrektes Läufer-Opfer auf h7 leider nicht gut verteidigen konnte und sein König zu offen stand. Dafür gewann kurz danach Christoph, das Ende kam für mich überraschend schnell, aber er stand die ganze Zeit schon sehr gut. Martin spielte gewohnt solide und stand leicht besser. Als alle Figuren abgetauscht wurden, bis auf einen Turm, einigte man sich auf Remis. Leo gewann eine interessante Partie, in der sein Gegner den eigenen König frei legte und ordentlichen Raumvorteil besaß. Leo fand den richtigen Plan und tauschte den starken Läufer des Gegners. In der Folge konnte Leo mit den Springern ins gegnerische Lager eindringen, eine Qualität gewinnen und die Partie erfolgreich zum Sieg führen. Somit brauchten wir aus den zwei laufenden Partien noch einen halben Punkt, was eigentlich machbar aussah, sowohl Thomas als auch Tom standen ganz gut. Thomas hatte einen Turm gegen Springer + Bauer, aber fand kein Durchkommen. Er trennte sich folgerichtig Remis, womit wir gewonnen hatten. Tom stand nach einem Opfer des Gegners schlecht, konnte sich aber befreien. Er opferte eine Qulität für ein Endspiel 3 verbundene Freibauern + entfernter Randfreibauer gegen zwei mittige unverbundene Freibauern + Springer. Sein Gegner spielte dieses Endspiel an mehreren Stellen ungenau, trotzdem sollte immer Remis für ihn drin gewesen sein. Allerdings war er weit von einem Sieg entfernt, dennoch schaffte es Tom die drei Freibauern nacheinander zu verlieren, wonach er aufgeben musste. Insgesamt ein verdienter Sieg denke ich, aber in den nächsten Runden sollten wir unsere Chancen wieder besser verwerten! (JK)

Vereinsmeisterschaft beendet: neuer Titelträger

Mit der letzten Partie endete heute die diesjährige Vereinsmeisterschaft. Durch viele Partien, die z.T. erst nach Auslosung der schon nächsten Runde gespielt wurden (die letzte Partie des Turniers z.B. war eine Partie aus der vierten Runde, die auch noch kampflos endete), wurden die Auslosungen zum Teil doch sehr verzerrt. Das muss dringend nächstes Jahr besser werden! Durch viel Losglück ist der neue Vereinsmeister meine Wenigkeit vor Bilal, Wladimir und Tobias. Schade außerdem, dass Gerhard als Führender seine Letztrundenpartie leider kampflos geben musste. Insgesamt hatten wir wieder eine gute Beteiligung über die Spielstärken verteilt, dennoch muss die Beteiligung der Spitzenspieler des Vereins wieder besser werden!  (JK)

Alle Ergebnisse und Tabelle

Landesliga: Glückliches 4:4 gegen Dillingen

Am 5. Spieltag kam Dillingen zu uns nach Unterhaching. Vor der Saison wäre der Oberligaabsteiger als klarer Favorit gegen uns ins Rennen gegangen, aber der bisherige Saisonverlauf meinte es gut mit uns und eher weniger für unsere Gäste. Von daher erwarteten wir erneut einen spannenden Kampf. Und genau so kam es. An allen Brettern kam es zu interessanten Stellungen. Am Spitzenbrett konnte Georg seinen Laden zusammenhalten und ein sicheres Remis gegen den Jüngsten der Nuberfamilie holen. Dann brachte uns Bilal in Führung. Bili entfachte einen giftigen Angriff gegen den ärztlicher Rat teuer war und auch Dr. Helene Giss nicht das richtige Rezept fand. An Brett 8 sah es anfangs gar nicht rosig für Michael aus. Sein Gegner hatte einen klaren Mehrbauern und lehnte folgerichtig ein Remisangebot ab. Doch einmal mehr konnte Michael seine taktischen Fähigkeiten anbringen. Eine Springergabel mit Qualitätsgewinn brachte die Wende und wenig später sogar den glücklichen Sieg. Die komfortable Führung währte aber nicht lang: Zunächst wurde Hans-Peter mit einem königsindischen Angriff positionell zusammengeschoben und auch Anatol konnte seinen Franzosen nicht halten. Nach einem Remis von Bernard in einem Damenendspiel mit Dauerschach stand es 3:3. Die zwei verbleibenden Partien standen klar schlechter für uns und eine Niederlage unausweichlich. Am zweiten Brett mußte Andi ein Endspiel Springer gegen Läufer mit Bauern auf beiden Flügeln verteidigen. Ein fast aussichtsloses Unterfangen, aber eine Unachtsamkeit erlaubte Figurentausch und das Einsperren des gegnerischen Königs mit Remis. Und wir hatten unser Glück immer noch nicht verbraucht! Gerhard hatte zwischenzeitlich schon eine Qualität weniger, konnte aber in ein Damenendspiel abwickeln, welches mit Dauerschach endete. Damit haben wir erneut einen wichtigen Punkt im Kampf gegen Abstieg gesammelt. In zwei Wochen geht es gegen den Tabellenzweiten Rottal weiter. (BC)

Landesliga: Unterhaching verpasst den Sieg gegen Haunstetten nur knapp

Unser erstes weites Auswärtsspiel der Saison führte uns nach Haunstetten. Erneut keine einfache Aufgabe, da auch noch unser bisheriger Punktegarant Gerhard krankheitsbedingt ausfiel. Aber der Kampf lief gut für uns. Zunächst gab es einige unaufgeregten Remisen bei Hans-Peter, Martin und Anatol. Auch bei Bilal und Michael war die Remisbreite wohl nie überschritten und die Punkteteilung die logische Konsequenz. Einen Big Point landete dagegen Georg. Gegen den internationalen Meister Grimberg eröffnete Georg mit einer ruhigen spanischen Variante. Sein Gegner lies sich ohne Not zu dem Bauernvorstoß nach d5 verleiten, was aber nach einem typisch italienischen Konter zu Bauernverlust führte. In der Folge gewann Georg souverän und brachte uns in Führung. Damit sah es zwischenzeitlich nach einem Unterhachinger Sieg aus. Leider ging dann aber bei Andi eine spannende Najdorf-Kampfpartie doch noch verloren und der Kampf stand 3,5-3,5. Erneut war also die Partie von Bernard das Zünglein an der Waage. Bernard hatte im Turmendspiel zunächst einen, dann sogar zwei Bauern mehr, welches bei bester Spielführung theoretisch gewonnen ist. Soweit die Theorie. In der Praxis jedoch war die Sache aufgrund der zwei Randbauern nicht ganz so einfach und die Partie endete remis. Schade, aber ein Punkt in Haunstetten ist trotzdem eine gute Ausbeute! Nach 4 Spieltagen stehen wir als Tabellendritter überraschend gut da. Hoffentlich geht es im Januar beim nächsten Heimspiel gegen Dillingen ähnlich erfolgreich weiter! (BC) 

MMM, A-Klasse 1: ärgerlicher Rückschlag

Zur dritten Runde durften wir die SG Schwabing bei Interface begrüßen. Da Schwabing in Bestbetzung antrat, waren wir klarer Underdog, schließlich mussten wir auf Martin und Michael verzichten. Das Ergebnis vorweg genommen - wir verloren 2,5:5,5 -, trifft durchaus meine Erwartungen im Vorfeld, nur das Zustande-Kommen war höchst ärgerlich. Als erstes spielten Jan Kessler und Ali mit Schwarz jeweils Remis, da in ihren Partien jeweils nicht die Masse los war. Dies war auch durchaus im Mannschaftssinn, da zu diesem Zeitpunkt Wladimir, Tobias und Thomas aktiver und Christoph auf Gewinn standen. Tom stand leicht gedrückt und Jan Kerkhoff hatte sich glatt verrechnet und stand in der Folge leicht gedrückt, aber eigentlich sicher. In der Folge traf Wladimir einige komische Entscheidungen, Tobias stellte eine Qualität ein und bei Thomas wurde die Zeit knapp. Jans Gegner spielte immer schlechter und Jan konnte sogar einen Bauern gewinnen. Als nächstes verlor ziemlich unnötig Christoph, der statt einer Mehrfigur weniger Züge später einige Minusbauern im Turmendspiel hatte. Auch bei Thomas schwand unsere Zuversicht, da sich sein Gegner langsam befreite. Schließlich verlor er auch, bei Tom passierte nicht mehr viel und die Partie endete Remis. Dafür kam Tobias zurück und stand auf einmal auf Gewinn. Dies lies er sich nicht mehr nehmen, das war das Hachinger Highlight, danach wurd es schlimm. Jan versuchte ein Springer-Turm Endspiel mit Mehrbauern zu gewinnen und als der Gegner Dauerschach hatte, bot Jan Remis. Sein Gegner wich überraschender Weise ab und Jan war in der Folge so irritert, dass er nacheinander von einem Plus-Bauern zu einem Minusbauern rutschte. Nach dem Turmtausch war das entstandene Springer+Bauer gegen Springer-Endspiel eigentlich Remis, aber Jan schaffte es auch noch dies zu verlieren. Das spielte aber eh keine Rolle mehr, da Wladimir es schaffte seine Stellung komplett in den Sand zu setzen. Er kämpfte sich zwar noch einmal zurück in eine tot-remise Stellung, aber auch die verloren wir noch. Wenn man bedenkt, dass wir alle vier Weißpartien auf Gewinn standen und alle verloren haben, ist das Ergebnis in der Tat äußert ärgerlich. Jetzt sind wir im Tabellenmittelfeld und sollten nicht unten rein rutschen. Aber mit ein bisschen mehr Konzentration schaffen wir das zu vermeiden, eigentlich können wir es ja! (JK)

Landesliga: Unterhaching gewinnt 4,5-3,5 gegen Kriegshaber Augsburg

Als Aufsteiger gehen wir bei den meisten Spielen nicht gerade als Favorit ins Rennen. Wenn dann noch einer der Stammspieler fehlt (Hans-Peter), macht das die Aufgabe nicht leichter. Immerhin verfügt unser Gegner aus Augsburg über einen breiten Kader von Spielern mit Oberligaerfahrung. Jedoch traten diese auch nicht in Bestbesetzung an und von daher war die Chancengleichheit wieder hergestellt.

Der Kampf begann zweischneidig. In nahezu allen Partien war der Anzugsvorteil der Spieler mit den weißen Steinen merklich spürbar. Am Spitzenbrett stellte Georg einzügig einen Zentralbauern ein und verlor in der Folge chancenlos. Auch Andi hatte am zweiten Brett einen Zentralbauern weniger. Diesen hatte er aber absichtlich für Entwicklungsvorsprung geopfert und gewann eine spannende Partie. Interessante Partien gab es auch an Brett drei bis fünf bei Gerhard, Anatol und Bilal, die alle mit Remis endeten. Die Entscheidung musste also an den hinteren Brettern fallen. An Brett 8 gewann Jan Kessler nach zwischenzeitlichen Figureneinsteller. Allerdings hatte er eine starke Angriffstellung und zwei Bauern als Kompensation. Keine perfekte Partie, aber eine eindrucksvolle Vorstellung von unserem Nachwuchstalent und sein erster Sieg in der Landesliga! An Brett 7 war unser zweiter Ersatzmann Michael dagegen nicht gut aus der Eröffnung gekommen. Er verteidigte sich zwar hartnäckig, aber gegen das druckvolle Spiel war kein Kraut gewachsen. Beim Stand von 3,5-3,5 ging es an Brett 6 um den Sieg für Haching. Bernard hatte aufgrund seines Raumvorteils am Damenflügel und der geschwächten schwarzen Königstellung ein deutliches Stellungsplus nach der Eröffnung. Mit Hilfe eines Bauernhebel sprengte er das gegnerische Zentrum und gewann einen wichtigen Zentrumsbauern. Eine Vorentscheidung denn in der Folge sah sich Schwarz genötigt eine Figur zu geben um die weißen Freibauern zu stoppen. Das Endspiel war für Schwarz trotz des reduzierten Materials jedoch hoffnungslos und Bernard gewann eine überzeugende Partie. Ein weiterer wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt! So kann es weiter gehen - hoffentlich schon im Dezember beim Auswärtspiel in Haunstetten. (BC)

2. Mannschaft: Sieg gegen Garching 6

In der zweiten Runde der A-Klasse spielte die 2. Mannschaft gegen Aufsteiger Garching 6, der in der ersten Runde einen hohen Sieg vorgelegt hatte. Von der Seite war also klar, daß es kein leichter Gang werden würde.

Zu Spielbeginn überraschten uns unsere Gäste aber, indem sie ein Brett freiließen. Ramiz kam so zu einem kampflosen Punkt. Am Spitzenbrett mußte sich Martin in der Eröffnung mit einer recht unangenehmen Nebenvariante herumschlagen. Immerhin konnte er den Ball im Spiel halten, und als sein Gegner Remis anbot, gab es in wenig ausbaufähiger Stellung und bei eher günstigen Aussichten für die Mannschaft keinen Grund abzulehnen.

Tobias konnte in seinem ersten Kampf für unsere Mannschaft seine Favoritenrolle voll ausspielen. Er schloß das Zentrum ab und ließ seine Bauern gegen den weißen Königsflügel laufen. So ergab sich ein Spiel auf ein Tor und Tobias vollstreckte im Königsangriff sicher. Jan Kerkhoff wußte gegen einen starken Gegner zu überzeugen. Er spielte zunächst auf Königsangriff, den sein Gegner zwar abwehren konnte, aber Jan nutzte im weiteren Verlauf die Felderschwächen im scwarzen Lager aus und eroberte entscheidendes Material.

Mit 3,5 : 0,5 sah es somit recht gut aus, aber in den anderen Partien sah es teils ungünstig aus. Ali mußte sich eines Königsangriffs erwehren. Er fand eine überraschende taktische Lösung, worauf der Garchinger, der in starker Zeitnot war, mit Dauerschach reagierte. Es schien mir hier aber mehr drin gewesen zu sein für Alis Gegner. Glück gehabt. Michael machte dann den Sack zu. Er stand nach der Eröffnung eher nicht überragend, aber im Laufe der Partie befreite er sich. Sein Gegner gab die Qualität, stand im Endspiel damit aber auf verlorenem Posten. Michael gewann und damit war auch der Mannschaftssieg in trockenen Tüchern.

Zum Schluß mußten sich Thomas und Christoph noch geschlagen geben. Thomas stand anfänglich recht solide, geriet aber in einen Königsangriff und verlor im Endeffekt 2 Bauern. Diese waren dann im Endspiel nicht mehr zu kompensieren. Christophs Partie war immer zweischneidig. Möglicherweise wäre irgendwo eine bessere Fortsetzung möglich gewesen. Aber am Ende entschied der schwarze Mehrbauer im Endspiel die Partie. So gab es am Ende einen im Ganzen verdienten 5 : 3 - Erfolg gegen Garching 6, der uns vorerst auf Platz 3 klettern läßt. [MB]

Matthias Steinbacher gewinnt den 29. Unterhachinger Schachpokal

Leider hatten wir dieses Jahr nur 34 Teilnehmer bei unserem traditionellen Schachpokal, darunter 2 IM und 4 FM. An der Spitze war bis zur letzten Runde alles offen, weil alle Favoriten sich in den ersten Runden einen Ausrutscher leisteten. Alleiniger Sieger mit 7,5 Punkten wurde schließlich der an Platz 8 gesetzte Matthias Steinbacher vom FC Bayern München, vor IM Alexander Belezky (FC Bayern) und IM Thies Heinemann (Hamburger SK). Auch dieses Jahr konnten wir wieder durch die Unterstützung der Sparkasse den Preisfond etwas aufstocken. Vielen Dank dafür! [JB]

Tabelle

Das neue Taktikblatt ist da!

Andi hat ein neues Taktik-Blatt erstellt. Diese Woche gibt es Endspielkombinationen. Weitere Infos hier. (JK)

MMM 17/18, D-Klasse: Knapper Auftaktsieg

Zum Start der Münchner Mannschaftsmeisterschaft hatte die 3. Mannschaft ein Heimspiel gegen die SG Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim. Wir hatten uns aus Quantitätsgründen ja leider zu einem Rückzug in die D-Klasse entscheinden müssen, dementsprechend DWZ-mäßig favorisiert waren wir. Die gesammte Meldeliste der dritten Mannschaft war verhindert oder musste spielen (zT in der Zweiten), ein klares Zeichen, dass unser Rückzug berechtigt war. 

Als ich nach zwei Stunden Spielzeit erschein, sah es gar nicht so toll aus, da Karl an Brett 6 und Leo an Brett 2 ihre Weißpartien schon verloren hatten. Dafür sah es an den anderen Brettern gut bis sehr gut aus. Noah spielte eine tolle Partie, in der er früh zwei Mehrbauern hatte und diese im Turmendspiel verwertete. Einzig seine Zeiteinteilung sollte in den nächsten Runden besser werden. Auch Manfred spielte klasse, er hatte schnell eine Figur mehr und knüpfte am Ende ein nur durch Damenopfer zu verhinderndes Mattnett, woraufhin sein Gegner aufgab. Jean stand am Spitzenbrett lange aktiver und konnte auch eine Qualität gewinnen. Sein Gegner versuchte zu tricksen und opferte seinen Läufer, dies war aber völlig inkorekt und erleichterte Jean die Arbeit sehr. Als letztes spielte der neue Mannschaftsführer Michael, der ebenfalls lange sehr aktiv stand und drücken konnte, aber nichts zählbares herausholen konnte. Als sein Gegner ins Bauernendspiel abwickelte wurde es noch einmal sehr eng, da Michis König viel zu passiv stand. Michi berechnete aber erfolgreich eine Variante, nach der beide Spieler gleichzeitig eine Dame holen konnte. Das folgende Remisangebot wurde noch kurz überprüft, aber dann doch angenommen. Ein knapper 3,5:2,5 Sieg also, darauf lässt sich aufbauen! (JK)

Landesliga: Unterhaching gewinnt 4,5-3,5 gegen Kriegshaber Augsburg

Als Aufsteiger gehen wir bei den meisten Spielen nicht gerade als Favorit ins Rennen. Wenn dann noch einer der Stammspieler fehlt (Hans-Peter), macht das die Aufgabe nicht leichter. Immerhin verfügt unser Gegner aus Augsburg über einen breiten Kader von Spielern mit Oberligaerfahrung. Jedoch traten diese auch nicht in Bestbesetzung an und von daher war die Chancengleichheit wieder hergestellt.

Der Kampf begann zweischneidig. In nahezu allen Partien war der Anzugsvorteil der Spieler mit den weißen Steinen merklich spürbar. Am Spitzenbrett stellte Georg einzügig einen Zentralbauern ein und verlor in der Folge chancenlos. Auch Andi hatte am zweiten Brett einen Zentralbauern weniger. Diesen hatte er aber absichtlich für Entwicklungsvorsprung geopfert und gewann eine spannende Partie. Interessante Partien gab es auch an Brett drei bis fünf bei Gerhard, Anatol und Bilal, die alle mit Remis endeten. Die Entscheidung musste also an den hinteren Brettern fallen. An Brett 8 gewann Jan Kessler nach zwischenzeitlichen Figureneinsteller. Allerdings hatte er eine starke Angriffstellung und zwei Bauern als Kompensation. Keine perfekte Partie, aber eine eindrucksvolle Vorstellung von unserem Nachwuchstalent und sein erster Sieg in der Landesliga! An Brett 7 war unser zweiter Ersatzmann Michael dagegen nicht gut aus der Eröffnung gekommen. Er verteidigte sich zwar hartnäckig, aber gegen das druckvolle Spiel war kein Kraut gewachsen. Beim Stand von 3,5-3,5 ging es an Brett 6 um den Sieg für Haching. Bernard hatte aufgrund seines Raumvorteils am Damenflügel und der geschwächten schwarzen Königstellung ein deutliches Stellungsplus nach der Eröffnung. Mit Hilfe eines Bauernhebel sprengte er das gegnerische Zentrum und gewann einen wichtigen Zentrumsbauern. Eine Vorentscheidung denn in der Folge sah sich Schwarz genötigt eine Figur zu geben um die weißen Freibauern zu stoppen. Das Endspiel war für Schwarz trotz des reduzierten Materials jedoch hoffnungslos und Bernard gewann eine überzeugende Partie. Ein weiterer wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt! So kann es weiter gehen - hoffentlich schon im Dezember beim Auswärtspiel in Haunstetten. (BC)

OIS 2017: Sieben Unterhachinger dabei

Es nehmen fünf Unterhachinger (Andi, Bernard, Bilal, Jan Kessler, Tobias) im A-Turnier und zwei (Jan Kerkhoff, Jean) im B-Turnier teil. (JK)

++++++++++

9.Runde: Preisgelder abgeräumt!: Im A-Turnier kam es für Jan im direkten Duell zur undankbaren Aufgabe gegen Bilal mit Schwarz gewinnen zu müssen. Die schaffte er aber auch und damit wurde er am Ende mit 5,5/9 Zweiter in der U2000er-Wertung (und 19. der Gesamtwertung) und freute sich über das Preisgeld. Bilal ruschte mit 4,5/9 noch auf den 40.Platz ab. Dazwischen schoben sich dann noch Andi und Bernard. Andi (W, 2112) remisierte und wurde mit 5,5/9 22. Bernard (S, 1983) gewann noch einmal und wurde mit 5/9 28. Tobias stieg ja nach der 4.Runde aus und wurde mit 2/4 85. Im B-Turnier gewannen beide Hachinger Jan (W, 1626) und Jean (W, 1936). Das bedeutete Endplatz 2 (inkl. nettem Preisgeld) mit 7/9 für Jan und Platz 19 mit 5,5/9 für Jean. Leider fehlte Jan ein Buchholzpunkt für den ersten Platz... Insgesamt denke ich ein zufriedenstellendes Turnier für die Unterhachinger, Andi und eventuell Bilal und Bernard haben sich sicher mehr erhofft, Jean hat sich nach schlechtem Start toll zurückgekämpft, Tobias freut sich ganz sicher nicht übers Krankwerden und die beiden Jans können hochzufrieden sein. 

++++++++++

8.Runde: Erfreuliche Runde: Im A-Turnier gewannen Andi (S, 2088), Bilal (S, 1944), und Bernard (W, 1961). Jan (W, 2145) spielte Remis, womit er weiterhin kleine Chancen auf den Ratingpreis hat. Im B-Turnier gewann Jean (S, 1746) und Jan (S, 1908) spielte an Brett 1 taktisch Remis. Ein Sieg morgen reicht für die Spitzengruppe, ein Remis für die mittleren und eine Niederlage (hoffentlich) immer noch die unteren Preisränge.

++++++++++

7.Runde: Schlechter Tag: Am siebten Tag gab es doch wieder einige Rückschläge für Unterhachinger hinzunehmen. So verloren im A-Turnier Jan (S, 2191, FM) und Bernard (S, 1930). Auch Andi (W, 2060) und Bilal (W, 1918) konnten nur ein Remis erreichen. Im B-Tunier spielte Jan (S, 1931) äußert glücklich Remis, während Jean (W, 1902) verlor. Die einzige Chance auf Preisgeld hat wohl Jan Kerkhoff im B-Turnier mit seinem aktuell dritten Platz, wobei Jan Kessler im A-Turnier auch nicht ganz chancenlos bzgl. der U2000-Wertung ist. Es wird aber schwierig...

++++++++++

6.Runde: Durchwachsene Ergebnisse: Im B-Turnier gab es wie am Vortag zwei Siege für Unterhachinger, Jan (W, 1872) und Jean (S, 1647) gewannen. Im A-Turnier konnte Jan (W, 2119) gewinnen, während Bilal (S, 2125) und Bernard (W, 2222) verloren. Andi (S, 2089) erreichte zumindest ein Remis. 

++++++++++

Zwischenstand zur Halbzeit (nach der 5.Runde): Im A-Turnier sind Bilal, Jan, Bernard und Andi gleichermaßen mit 3/5 im soliden Mittelfeld. Jan ist mit dem aktuell 5.Platz der U2000er-Wertung (noch) nicht in den Preisrängen. Tobias ist nach gutem Start bei 2/5, dabei wird es wohl auch bleiben, da er krankheitsbedingt die letzten Runden nicht mehr spielte. Im B-Turnier spielt Jan vorne mit und ist dank bester Buchholz momentan mit 4/5 auf dem dritten Platz. Jean muss nach verpatztem Start und nun 2,5/5 sein Können die nächsten Tage wieder gegen bessere Spieler beweisen.

++++++++++

5.Runde: Es geht bergauf: Am fünften Tag wurden im Vergleich zum Vortag die Ergebnisse nahezu umgekehrt. Leidtragender war im A-Turnier Bernard (S, 2365, IM), der verlor. Dafür gewannen Bilal (W, 1986) und Andi (W, 2015). Das Unterhachinger Duell zwischen Jan und Tobi ging kampflos an Jan, da Tobias leider erkrankt ist und auch in der 6.Runde fehlen wird. Gute Besserung Tobi! Im B-Turnier gab es zwei Siege von Jan (S, 1795) und Jean (W, 1395) zu feiern.

++++++++++

4.Runde: Durchwachsener Tag: Am vierten Tag ging es für einige bisher erfolgreiche Hachinger bergab. Im A-Turnier verloren Bilal (S, 2185, FM), Jan (S, 2169) und Tobias (2088). Andi (S, 1986) holte zumindest ein Remis und Bernard (W, 2018) schaffte durch seinen Sieg das heutige Highlight. Denn auch im B-Turnier konnten Jean (S, 1477) mit seinem Remis und Jan (W) mit der ersten Niederlage nicht glänzen.

++++++++++

3.Runde: Solide Ergebnisse: Im A-Turnier musste Tobias (W, 2290, IM) gegen Jans Gegner vom Vortag die Segel streichen. Dafür gewannen Jan (W, 1836) und Andi (W, 1854), während Bernard (S, 2029) und Bilal (W, 2257, FM) Remis spielten. Im B-Turnier gewannen beide Unterhachinger Jean (W, 1321) und Jan (S, 1692).

++++++++++

2.Runde: Tops und Flops: Am zweiten Tag konnte Jan (W, 1678) im B-Turnier den nächsten Pflichtsieg einfahren, wobei Jean (S, 1562) weiterhin mit der Favoritenrolle nicht zurecht zu kommen scheint. Im A-Turnier steht unser Neu-Mitglied Tobias (S, 2164) jetzt bei grandiosen 2/2, man schaue sich nur seine Gegner mal an. Auch Bilal (S, 1891) und Bernard (W, 1791) konnten gewinnen. Jan (S, 2290, IM) konnte lange mithalten bzw. stand sogar leicht besser, musste sich am Ende aber genauso geschlagen geben, wie überraschend auch Andi (S, 1978).

++++++++++

1.Runde: OIS gestartet: Am ersten Tag gab es folgende Ergebnisse: Jan (W, 1728) und Tobias (W, 2136) gewannen im A-Turnier, wobei sich Andi (W, 1958), Bernard (S, 1863) und Bilal (W, 1806) mit Remis gegen schwächere Gegner begnügen mussten. Jan (S, 1618) gewann erwartungsgemäß im B-Turnier, während Jean (W, 1420) überraschend verlor. Highlight bisher war sicherlich die ca. 20-minütige Feuerarlarmpause während der Runde :D

++++++++++

Aktuelle Tabelle und Ergebnisse: A-Turnier, B-Turnier (JK)

8. Unterhachinger Jugendopen am 30.7.2017

Trotz des sommerlichen Wetters und des Ferienbeginns haben 98 Kinder und Jugendliche mit ihren Begleitern den Weg zur Hachinga Halle eingeschlagen, um dort in 7 Runden und 5 Gruppen (U16 und U18 bildeten zusammen eine Gruppe) um Pokale, Urkunden und die traditionellen Senf-, Ketchup- und Schokoladengaben zu spielen. Ein herzliches Danke an alle, dass sie so gut in der Hitze durchgehalten haben, speziell auch allen Helfern, insbesonders  dem Begründer des Turniers Peter Dengler, der uns von Singapur aus in den Vorbereitungen unterstützt hat - das meiste hat er jedoch noch vor seiner Abreise erledigt.

Ergebnisse hier.

Die Sieger der U18: Michael Schelle (3.), Jan Kessler (1.) und Lorenz Gauchel (2.)

Wir sind wieder online

Unser Provider hat mich mit sanftem Druck (Androhung einer monatlichen Wartungsgebühr) dazu überredet, auf eine neue PHP-Version und damit indirekt auch auf eine neue Version unseres Content Management Systems phpwcms umzusteigen, was mich ein paar Tage Arbeit gekostet hat.

In der Benutzeransicht sind die Änderungen minimal, unter der Haube hat sich durch den großen Versionssprung jedoch einiges getan.

Sollte jemand etwas bemerken, was nicht in Ordnung ist, möge er sich bei mir melden. Danke! [JB]

Landesliga Süd: Unterhaching I holt zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg

Nach unserer knappen wie unglücklichen Auftaktniederlage gegen Garching (3,5-4,5) standen wir in der zweiten Runde der Landesligasaison schon unter Zugzwang. Immerhin ging es im Duell mit Aufsteiger Ingolstadt gegen einen der vermeintlichen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Ein sogenanntes 4-Punkte-Spiel also. Nach rund 2 Stunden Spielzeit sah es wenig vielversprechend für uns aus. An fast allen Brettern hatten wir ausgeglichene bis schlechtere Stellungen nach den Eröffnungen bekommen. Der so wichtige Sieg war zunächst mal in weite Ferne gerückt. Jedoch war die Schachgöttin diesmal auf Unterhachinger Seite. Insbesondere Hans-Peter stand nach der Eröffnung mit einer Springerwanderung über das ganze Feld mächtig unter Druck, konnte jedoch durch einen kleinen taktischen Trick (Springerrückzug auf die Grundreihe mit Angriff auf die Dame) einen gegnerischen Angriffsspringer erobern und nach langem Kampf durch gegnerische Zeitüberschreitung gewinnen. Durch einen weiteren, deutlich souveräneren Sieg von Gerhard bei nur einer Niederlage von Georg am Spitzenbrett und 5 weiteren Remispartien, stand es am Ende 4,5-3,5 für Unterhaching. Bereits in zwei Wochen geht es gegen Kriegshaber Augsburg weiter. (BC)

Schachfußballturnier: Pang-Rosenheim neuer Titelverteidiger

Am Samstag trugen wir wieder unser kombiniertes Schach-Fußball-Turnier bei glücklicherweise bestem Wetter aus. So konnten die Biergartentische aufgebaut und auch der Schachteil nach draußen verlegt werden. Insgesamt waren 5 Mannschaften am Start. Beim Schachturnier zeichnete sich nach den Mannschaftsaufstellungen ein Zweikampf zwischen Vorjahressieger Garching und Pang-Rosenheim ab. Das direkte Duell stieg in Runde 2 und endete mit einem knappen Sieg der Rosenheimer. Das war die Vorentscheidung, denn im weiteren Verlauf gaben sich diese beiden Teams keine Blöße mehr. Aus Hachinger Sicht war sicherlich der Auftaktsieg gegen Bayern erwähnenswert, während die Mannen von der Säbener Straße dieses Mal nicht an die Form vergangener Jahre anknüpfen konnten und sieglos blieben. Erwähnt sei aber auch die Fairneß der Bayern (und auch anderer Teams), die uns bei unserem heutigen Personalmangel aushalfen, so daß wir immer mit kompletter Mannschaft antreten konnten. Danach ging es zum Sportplatz am Oberweg zum Fußballturnier. Hier galt Gröbenzell mit seiner jungen und technisch beschlagenen Mannschaft als der Favorit. Und sie gewannen die ersten drei Spiele souverän, so daß sie das Feld vor Pang-Rosenheim und Garching anführten. In der Schlußrunde wurden sie jedoch von den Rosenheimern kalt erwischt, die sie mit 5 : 2 überraschend klar abfertigten und damit auch im Fußball die Nase vorn hatten. Somit ging der Gesamtsieg erstmals und sehr deutlich nach Pang-Rosenheim, die insgesamt nur einen Punkt abgaben. Um den zweiten Platz mußte die Feinwertung entscheiden, die bei Punktgleichheit schließlich Garching knapp vor Gröbenzell einlaufen ließ. Wir konnten durch ein Unentschieden in der letzten Runde noch gerade die rote Laterne an die Bayern weiterreichen. Besonders bemerkenswert auf unserer Seite der Einsatz von Noah, der keine Angst vor den erwachsenen Gegenspielern zeigte und sich voll reinhängte. Zum Gelingen des Turniers trugen neben den Witterungsbedingungen auch die angenehme entspannte Atmosphäre der Teilnehmer und die Tatsache bei, daß Verletzungen dieses Mal glücklicherweise ganz ausblieben. (MB)

schachfussball2017.jpg

Pula Open in Kroatien mit Hachinger Beteiligung

Das 31. Pula Open in Kroatien, bei welchem insgesamt 139 Spieler (darunter 27 Titelträger) aus 19 Ländern teilnahmen, ging gestern zu Ende. Mitunter ließ sich auch ein Unterhachinger in der Startrangliste finden: Andreas Ciolek. Im Folgenden berichtet er von dem Turnier:
In einem stark besetzten Open startete ich auf Rang 25 der Startliste und hatte dementsprechend hohe Ambitionen, den ein oder anderen großen Schlag zu landen. Nach solidem Start mit 2/2 folgte auch schon der erste „große Fisch“ mit Großmeister Nenad Fercec aus Kroatien. Nach einer wilden und modernen Najdorf-Variante, die ich mir von Topspieler Radoslaw Wojtaszek abgeschaut hatte, fand ich mich schnell in einer wirren Najdorf-typischen Stellung wieder. Unglücklicherweise kannte sich GM Fercec in der Variante extrem gut aus (die zuvor fast noch nie gespielt wurde!) und überraschte mich trotz intensiver Vorbereitung mit einem unglaublichen Zug. Ich spielte erstaunlich korrekt und übersah dann nach einer völlig komplizierten Figurenschlacht eine vergleichsweise einfache Kombination. Ich habe euch die wilde Partie hier (PDF-Download) oder am Ende dieses Artikels ausführlich kommentiert. 
Bei einem Stand von 3,5/5 Punkten erwartete mich der nächste starke Gegner, der Internationalen Meister Branko Filipovic, welcher für die Schweizer Föderation spielt. In einer weiteren aggressiven Angriffspartie brachte ich den schnauzbärtigen Meister ganz schön ins Schwitzen und er verteidigte zäh. Der Königsangriff schlug nicht durch und nach einer Abwicklung wendete sich das Schwert. Jedoch übersah der Schweizer IM einen fiesen Gegenstoß, der in einem Dauerschach mündete. Die entscheidende Stelle findet ihr in einem der Aufgabenblätter in meiner bald erscheinenden Taktiksammlung auf der Website (weitere Infos folgen).
Nach einigen Schwierigkeiten gegen FM Ljubomir Hadzi-Manev aus Mazedonien (die Partie endete Remis) und einem starken Angriffssieg gegen Rainer Staberhofer (Elo 2015) aus Österreich erwartete mich in der letzten Runde der kroatische Internationale Meister Miroslav Zufic, gegen welchen ich eine ziemlich einseitige Partie nach missglückter Eröffnung mehr oder weniger chancenlos verlor. 
So landete ich am Ende bei 5,5/9 Punkten, einer durchschnittlichen Leistung und einem Mini-Elo-Plus von 0,8 Punkten auf Rang 28. Das Turnier gab mir jedoch einiges an Motivation für die Zukunft und ich habe viel gelernt. Als nächste Turniere stehen das OIS in München und die OIBM in Bad Wiessee an. 
Das Turnier gewann überraschend Miroslaw Lewicki aus Polen (mit GM Norm!) vor IM Johann-Sebastian Christiansen aus Norwegen. Die Ergebnisse findet ihr hier.

Herzlichen Dank an Andi für den Bericht! (JK)

 

Bayerische Jugendeinzel-Blitz 2017

Am gestrigen Samstag fand in Tegernsee die Bayerische Jugendeinzelblitz statt, also absolut erreichbar für unsere Jugendlichen. Nachdem beide Jans zusammen in der U20 teilnehmen wollten und Jan Kessler durch seinen zweiten Platz auf Münchener Ebene vorqualifiziert war, beantragte Jan Kerkhoff in seinem letzten Jugendjahr einen Freiplatz, den er auch bekam. Jan Kessler war an 5 gesetzt, Jan Kerkhoff an 10. Es fand unter den 20 Teilnehmern ein einfaches Vollrundenturnier statt, das durch die Mittagspause in ungleiche Hälften geteilt wurde: Während Jan Kessler in der ersten Hälfte eher die Topgesetzten und in der zweiten Hälfte eher die Schlechteren bekam, war es bei Jan Kerkhoff andersherum. Umso überraschender kam, dass Jan Kerkhoff einen schlechten Start erwischte und zum Mittag bei desolaten 2,5/10 stand. Jan Kessler spielte lange oben mit und war sehr guter Dritter. Nach dem Mittag wendete sich das Blatt ein wenig, Jan Kessler holte nur noch knapp über 50%, was ihm am Ende mit 13/19 den tollen fünften Platz und eine Urkunde einbrachte. Für Jan Kerkhoff war das Turnier eh schon gelaufen, umso erfreulicher für ihn, dass er noch eine Reihe "Schwergewichte" besiegen konnte (u.a 1980, 1970, 1868) und auch gegen den an 1 gesetzten 2200er nur unglücklich auf Zeit verlor. Damit wurde er mit 7/19 13. und bekam - wie jeder andere Teilnehmer auch - eine Medaille. Auch in der U20 noch eine schöne Idee, wie ich finde! Ein Wort zum Sieger: Er hat tolles Schach geboten und dementsprechend verdient gewonnen, allerdings leistete er sich einen menschlichen Ausrutscher nach dem anderen. Das so eine charakterlich verachtenswerte Person nicht vom Turnier ausgeschlossen wurde, ist eigentlich ein Unding. Ergebnisse (JK)

Chessimo Pokal-Turnier in Vaterstetten

Christian Reiter hat mir per Mail freudig vom letzten Turnier berichtet, was hier (aufgrund der Faulheit des Spielleiters^^) gerne so wiedergegeben wird: "Der SC Unterhaching war am vergangenen Sonntag sehr stark vertreten, was die Ergebnisse betrifft. Noah ist 5. von 33 Teilnehmern in der U10 geworden mit 4/5 (Platz 2-7 hatte alle 4/5) und hat nur gegen den ungeschlagenen Sieger verloren. David hat als derjenige mit der geringsten DWZ in seiner Gruppe 9 sämtliche drei Partien gewonnen. Und auch ich konnte drei Siege einfahren in meiner Gruppe 2 und tatsächlich den Gruppenpokal gewinnen." Das sind tolle Erfolge für alle drei Teilnehmer, herzlichen Glückwunsch! (JK)

Unterhachinger Beteiligung am Kirchseon-Open

Am Kirchseon-Open, das vom 30.6. bis 2.7. stattfand, nahmen drei Unterhachinger am A-Turnier teil. Bester Unterhachinger wurde erwartungsgemäß Andi, der erst mit 4,5/5 zwar punktgleich mit dem Ersten, aber schlechtester Feinwertung, auf dem dritten Platz landete. Auch Bilal blieb ungeschlagen, spielte aber auch ein paar Mal Remis, sodass er mit 3,5/5 Zwölfter wurde. Ein toller Erfolg für beide Spieler! Für Jean lief es anscheinend nicht so gut, mit 1/5 wurde er 86., er war allerdings auch nicht wesentlich höher gesetzt. Herzlichen Glückwunsch zu jedem geholten Punkt! (JK)

Leutasch 2017

Auch dieses Jahr haben wir zumindest eine Mannschaft für Leutasch zusammengebracht. Wie vorletztes Jahr spielten Schorsch, Christoph Eichler, Anatol und Peter als "Schorsch und Freunde". Entgegen den letzten Jahren war diesmal die Qualifikation für das A-Finale nie gefährdet, wir gewannen alle unsere Vorrundenkämpfe. Da es aber in Leutasch immer primär um die Brettpunkte geht wurden wir hinter den Bauernfängern (mit Bromberger, 2x Stangl und Lentrodt) Zweiter. Im A-Finale hatten wir zwar Erfurt, den späteren Sieger, in der ersten Runde und verloren mit 1:3, aber dann kamen erst Mal einige schwächere Teams und wir fanden in den richtigen Flow, der uns sogar zeitweise an die Tabellenspitze führte. Auch wenn es dann in der zweiten Turnierhälfte ein paar Niederlagen gab, konnten wir dennoch den vierten Platz erringen (hinter Erfurt, Schenkbach und den Bauernfängern), was unser bestes Leutasch-Ergebnis aller Zeiten ist. (Schorsch 6,5, Christoph 7,5, Anatol und Peter je 8,5 Punkte aus 13 Partien). Ergebnisse (PD)

Erfolgreiche Teilnahmen bei der DJEM

Unser Verein war bei der deutschen Jugendeinzelmeisterschaft (3.-11.6. in Willingen) mit zwei Spielern vertreten. Andi spielte in der offenen U25 im A-Turnier und bestätigte seinen Setzplatz 7 mit 6,5/9. Außer einer Niederlage in der vorletzten Runde gegen den Erstgesetzten blieb er ungeschlagen. Auch unser Nachwuchstalent David spielte mit, er holte in Gruppe B 3,5/9. Damit verbesserte er seinen Setzplatz 66 um eine ganze Position auf 65! David startete grandios mit 2,5/3 und brach danach anscheinend ein. Dennoch natürlich eine tolle Leistung, die eine erfolgreiche Zukunft prophezeit! Glückwunsch an beide Spieler! (JK)

Andi 10. bei der Stuttgarter Stadtmeisterschaft

Bei der superstark besetzten Stuttgarter Stadtmeisterschaft über das Himmelfahrtswochenende belegte Andi Ciolek den 10. Platz, ungeschlagen mit einer Performance über 2400 bei Sieg u.a. über Levushkina und Remis u.a. gegen GM Levin.Die Fortschrittstabelle findet sich hier. Jean wurde im B-Turnier 53.(PD)

Andi 13. bei der Bayerischen Blitzschacheinzelmeisterschaft

Andi Ciolek wurde bei der Bayerischen Blitz-EM in Kelheim 13. unter 35 Teilnehmern. Die Kreuztabelle lässt erkennen, dass er für jeden Gegner gefährlich ist, aber noch ein wenig konstanter gegen die "schwächeren" Kontrahenten punkten muss. (PD)

MMM vorbei - Vereinsabende starten wieder!

Die MMM ist vorbei, beide Mannschaften erreichten das Minimalziel des Klassenerhalts. Ab nächster Woche finden wieder regelmäßig Vereinsabende statt, schaut gerne mal in den Terminkalender, ich werde versuchen ihn aktuell zu halten! Alle Spieler (gerne auch Gäste), die Lust haben, sind herzlich willkommen! (JK)

MMM 2017, B-Klasse, 7.Runde: Niederlage zum Abschluss

Zur letzten Runde begrüßten wir Weiß-Blau-Allianz 2 bei Interface. Da beide Mannschaften schon gerettet waren und Allianz wenig und wir nahezu keine Chance auf den Aufstieg hatten, wurde es ein sehr entspannter Abend. Als erstes verlor Jan, der in der letzten Partie nochmal Spaß haben wollte und als Schwarzer sehr radikal auf Angriff spielte. Da er dies mit Blitzen verband (am Ende mehr Zeit als am Anfang!) übersah er, dass seine Dame gefangen werden konnte. Michael glich aus, indem er eine hochaggressive Variante spielte, die im Jugendtraining gerne mal gespielt wird. Der Gegner kannte sich anscheinend nicht aus und Michael feierte einen wunderbaren Angriffssieg. Auch Christian gewann mal wieder, er befreite sich als Schwarzer super aus der passiveren Stellung und überspielte den Gegner gekonnt. Cedric gab sich an Brett 2 mal wieder die Ehre und wollte anscheinend noch schneller spielen als Jan. Dies schaffte er dann auch (nochmal zwei Minuten mehr!), dies aber wesentlich erfolgreicher, da er im Endspiel eine Figur gewinnen konnte, die die Partie entschied. Danach wurde es durchwachsener. Leo hatte zwischenzeitlich mal zwei Bauern weniger und stand auf Verlust. Irgendwie konnte er sich aber in ein 2-3-Bauern Turmendspiel retten, welches eigentlich Remis hätte sein sollen. Leo übersah aber eine Falle, die den Turm verlor. Auch Wladimir hatte kein Erfolg. Er stand die gesamte Partie ein wenig passiver und hatte am Ende im Leichtfigurenendspiel einen Bauern weniger, der zum Verlust führte. Jean konnte seine passive Stellung dafür zusammenhalten und ein solides Remis holen. Als letzter spielte Robert, der eine taktisch wilde Partie spielte. Der Gegner verschaffte sich im richtigen Moment Gegenspiel und landete in einem gewonnenen Turmendspiel. Dies verwertete er sicher, womit wir 3,5:4,5 verloren. Damit sind wir Siebter der Abschlusstabelle mit 5 Mannschaftspunkten, aber nur vier Brettpunkten weniger als der Zweite (26,5). Nach den ersten beiden glücklichen Siegen, hatten wir in der Folge häufiger mal Pech, jeder hatte mal einen Aussetzer drin. Herausheben möchte ich dennoch einen Spieler: Michael hat diese Saison nach mehrjähriger Pause wieder mit Schach angefangen und spielte grundsolides Schach. Seine (für beide Mannschaften!) erspielten 3,5/6 verschaffen ihm laut DWZ-Prognose ein überragendes Plus von 191 DWZ! Herzlichen Glückwunsch! (JK)

Guter Saisonabschluß für die Zweite

Im letzten Spiel ging es für uns zur zweiten Mannschaft des Roten Turm. Beide Teams waren die Abstiegssorgen los und entsprechend entspannt war die Atmosphäre im Spielsaal. Die oberen Bretter waren dieses Mal als erstes fertig. Martin leistete sich eine böse Ungenauigkeit in der Eröffnung, und um den aufkommenden Königsangriff im Zaum zu halten, musste er einen Bauern geben. Das entstandene Endspiel war aber gar nicht mal so klar, woraufhin Martins Gegner Remis anbot, was gerne angenommen wurde. Michael stand etwas aktiver, aber die Stellung seines Gegners war nicht ohne weiteres zu erschüttern. Remis also auch hier. Hari brachte uns dann in überzeugender Manier in Führung. Sein Gegner schnappte sich einen Bauern am Damenflügel, woraufhin Hari einen gewaltigen Königsangriff vom Stapel ließ. Diesen trug er sehr präzise vor, so dass es für den schwarzen König kein Entrinnen gab. Diesen Führungstreffer konnten die Gastgeber an Brett 4 noch einmal ausgleichen. Christoph sah sich dem Druck der weißen Figuren ausgesetzt. In sehr taktischer, bereits verdächtig aussehender Stellung unterlief ihm dann ein Fehlgriff, wonach die Partie verloren war. Thomas hatte lange etwas angenehmeres Spiel. Aber sein Gegner konsolidierte sich, wonach die Partie verflachte. Remis zum Zwischenstand von 2,5 : 2,5. Ali stand anfangs etwas unter Druck, aber er wehrte alle Drohungen ohne allzu große Probleme ab. Im Mittelspiel konnte er dann sogar einen Bauern gewinnen, aber da im Folgenden ein klar ausgeglichenes Damenendspiel entstanden wäre, wurde der Punkt geteilt. So spielten noch Jan und Roland. Ersterer spielte wie gewohnt aktiv nach vorne. Als der Gegner mit Entlastung drohte, setzte er richtig fort und ging ins Endspiel, wo er einen starken Freibauern besaß, der die Entwicklung des gegnerischen Damenflügels behinderte. Dieses Problem erwies sich letztlich als unlösbar, und Jans Bauer strebte unaufhaltsam der Grundreihe entgegen. Das war die Entscheidung des Kampfes, denn Roland konnte fast zeitgleich ein Remis einfahren. Er stand lange etwas passiver, aber solide. Sein Gegner opferte dann die Qualität, ohne aber den erhofften Angriff zu erhalten. Nachdem Roland dann den Damentausch erzwingen konnte, gab es keine Gewinnchancen mehr für den Weißen und der Punkt wurde geteilt. Somit gab es einen knappen 4,5 : 3,5-Sieg beim Roten Turm. Damit haben wir die Saison mit ausgeglichenem Mannschafts- wie auch Brettpunktekonto abschließen können. Nächstes Jahr geht es in einer 10-er Staffel der A-Klasse dann bereits im Herbst weiter.(MB)

Aufstieg in die Landesliga

Georg Schmidt,Martin Broschwitz,Bernard Czap,Hans-Peter Urankar,Andi Ciolek,Peter Dengler,Anatol Sargin,Bilal Demir

Zum zweiten Mal in der Vereinshistorie sind wir in die Landesliga Süd aufgestiegen. Bei der zentralen Endrunde in Garching war allerdings für reichlich Spannung gesorgt. Zunächst einmal gingen wir alle aufgrund der Verspätung durch Stau der Gegner aus Türkheim/Bad Wörishofen mit einem Zeitvorsprung von 18 Minuten in die Partie. Ich hatte diesen aber relativ schnell aufgebraucht, allerdings auch eine sehr angenehme Stellung erhalten, die mein Gegner etwas sorglos behandelte und nach Bildung eines Freibauernduos meinerseits aufgab. Bald danach willigte Martin nach unklarer Stellung im Endspiel ins Remis ein, während Anatol seine Stellung mit entferntem Freibauern und Läufer gegen Springer zum Sieg führte. Zuvor hatte Bilal seine klar vorteilhafte Position in den Sand gesetzt und eine lange Zeit unerwartete Niederlage erlitten. Schorsch hatte zwar ein besseres Endspiel mit Mehrbauer bei ungleichfarbigen Läufern und jeweils zwei Türmen, das jedoch nicht zu gewinnen war. Auch Hans-Peter spielte fast die gesamte Partie auf ein Tor und stand immer äußerst vielversprechend. Das gleichfarbige Läuferendspiel war aber auch hier totremis. Andi stand lange Zeit sehr schlecht mit einem Minusbauern, versprühte aber wieder Optimismus, als sich sein König dem schwarzen Freibauern nähern konnte. Bernard hatte sich nach zwischenzeitlich sehr schlechter Stellung in ein gleichfarbiges Läuferendspiel retten können, das erstaunlicherweise total gewonnen war. Dies führte er dann auch souverän zum Sieg und so fiel Andi's Niederlage (da war doch noch eine Springergabel drin, als der König den freibauern schneppte...) nicht mehr ins Gewicht. Da auch die Verfolger Bayern und Zugzwang gewannen sind wir mit 1,5 Brettpunkten Vorsprung Meister geworden (Bayern trat übrigens nur zu siebt an!).(PD)

Sieg für die Zweite: Klassenerhalt gesichert

Nach den knappen Niederlagen vor Ostern war die zweite Mannschaft auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen. Heute stand nun das Kellerduell gegen Schlußlicht Zugzwang 4 auf dem Programm. Ein Sieg würde den Klassenerhalt vorzeitig sichern, während bei einer Niederlage weiter Zittern angesagt wäre. Leider konnten wir erneut nicht vollzählig antreten, so dass die Gäste nach 1 Stunde kampflos 1 : 0 in Führung lagen. Michael sorgte aber für den schnellen Ausgleich. Sein Gegner hatte zu viele Felderschwächen, und Michael konnte taktisch entscheidenden Materialgewinn einstreichen. Dann gab es ein Remis bei Thomas. Die Stellung sah optisch etwas besser aus, aber etwas Entscheidendes gab es wohl nicht. Sehr taktisch ging es an Brett 8 bei Leon zu. Zunächst sah es nach gegnerischem Figurenopfer gegen Leons König schlecht aus, da der Gegner die Figur zurück gewann. Aber im weiteren Verlauf boten sich erneut Chancen, und tatsächlich bekam Leon nach Damenopfer für Turm und Springer Oberwasser und gewann. Ein klasse Einstand in der Zweiten! Ramiz spielte heute souverän auf und hatte seinen Gegner sicher im Griff. Er holte sich erst eine Qualität, dann die zweite, und bald hatte sein Gegner genug gesehen. Bei 3,5 : 1,5 sah es nun sehr gut aus für unsere Mannschaft. Martin hatte nach der Eröffnung gar nichts, aber im Mittelspiel konnte er langsam besseres Spiel erreichen. Nach taktischem Bauerngewinn gab der Gegner nach einer Mattdrohung schließlich auf. Etwas zu früh, wie die Analyse zeigte, aber das Endspiel war zu diesem Zeitpunkt schon deutlich vorteilhaft für Martin. Jan spielte gewohnt geradeaus auf Angriff. Und angesichts der perspektivlosen Stellung seines Gegenübers konnte man optimistisch sein. Dann gerieten beide Spieler in Zeitnot. Jan fand nicht die beste Fortsetzung, und verlor nach einem Übersehen sogar Material. Der Gästespieler stellte dann aber seinerseits Haus und Hof ein. Punkt für Jan und 5,5 : 1,5 aus unserer Sicht. Christoph musste dann ganz am Schluß unsere einzige Niederlage hinnehmen. In unklarer Stellung unterlief ihm ein böser Schnitzer, der zuviel Material kostete. Er kämpfte zwar noch lange, aber irgendwann gab es keine Verteidigung mehr und Christoph musste aufgeben. So konnten wir den Kampf gegen Zugzwang 4 insgesamt verdient mit 5,5 : 2,5 für uns entscheiden. Damit rücken wir auf Platz 5 vor und werden auch nächstes Jahr in der A-Klasse vertreten sein.(MB)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 6: Klassenerhalt erzittert

Für die sechste Runde durften wir zum Tabellenletzten F.X.Meiller reisen, die ihr Spiel allerdings zum MSC verlegt hatten. Die Ausgangslage sah uns leicht favorisiert und mit einem Sieg hätten wir den Klassenerhalt schon sicher gehabt. Kurzfristig sprang unser Nachwuchstalent David ein, der am zweiten (!) Brett seinem Gegner (>1850 DWZ!!) lange Paroli bot und sogar besser stand. Bis zum Mittelspiel hat David hervorragend gespielt, dann gesellten sich zur Müdigkeit aber leider auch Einsteller, die die Partie kosteten. Kurz zuvor hatte Jean uns in Führung gebracht. Er stand eigentlich strategisch auf Verlust, da er einen Königsangriff abzuwehren hatte und kaum Gegenspiel besaß. Dieses "kaum" verwertete Jean aber klasse und nach einem Damenschach von Jean hing auf einmal der gegnerische Turm. Dafür verlor Christian, der von Anfang an sehr passiv stand und kein Gegenspiel hatte. Am Ende fraß sich ein gegnerischer Bauer sehr sehenswert von f6 (Schach) nach e7 (Springer gewonnen) und d8 oder f8 (Turm gewonnen). Jan konnte wieder ausgleichen. Er stellte mal wieder einen Bauern ein, doch der Gegner meinte in der Folge, er müsste zwei Figuren gegen Jans Turm geben. Jan demonstrierte die Überlegenheit von Läufer + Springer gegen Turm und als er einen Freibauern bilden konnte, war der Sieg sicher. Robert gelang ein sehr glücklicher Sieg. Er spielte sehr aktiv und hatte seinen Gegner eingeschnürt, allerdings konnte sich dieser befreien und einige unangenehme Drohungen und Fesselungen am Königsflügel aufstellen. Am Ende hatte Robert insofern Glück, dass der Gegner ein zweizügiges Matt übersah. Michael hatte ein ungleichfarbiges Läuferendspiel mit Mehrbauern und spielte auf meinen Anraten weiter, was anscheinend keine so tolle Idee war. Ali und sein Gegner neutralisierten sich die gesamte Partie und es gab ein Remis. Daraufhin sollte auch Michael Remis bieten, der Gegner wollte aber trotz Minusbauern nicht mehr und spielte weiter. Wladimirs Gegner opferte (vermutlich inkorrekt) eine Figur für die typische Fesselung des Springers f3 durch den Läufer g4. Wladimir verteidigte sich eigentlich gut, kam aber in extreme Zeitnot. Wladimir gab die Figur zurück und hätte mit einem Mehrbauern ins Dame+Turm-Endspiel gehen können. Stattdessen tauschte er Damen und landete in einem Turmendspiel mit 3-2 Bauern auf dem Damenflügel und 0-1 Bauern auf dem Königsflügel. Leider wurde beiderseitig auch nach der Zeitkontrolle weitergeblitzt und die Stellung schwankte zwischen allen möglichen Ergebnissen hin und her. Überspitzt gesagt hat immer derjenige, der zog die Partie für sich eingestellt. Letztendlich und sehr ärgerlich verlor Wladimir. Michael sorgte bei uns nicht gerade für Zuversicht, da er eine Gelegenheit nach der anderen verstreichen ließ, um das Remis zu erzwingen. Letztendlich hatte er aber eine gute Idee, die das Remis sicherte. Wir haben nun vor der letzten Runde 2 Mannschaftspunkte und 7 Brettpunkte Vorsprung auf Meiller, das sollte der Klassenerhalt sein! Nächste Woche sollten wir also einfach mindestens 1,5 Brettpunkte gegen Allianz im Heimspiel bei Interface holen. UPDATE: Trudering hat verloren und spielt in der letzten Runde gegen Meiller, wir sind nun also auch rechnerisch gerettet! (JK)

Jan Kessler 4. bei der Bayerische A-Jugendmeisterschaft

Jan Kessler belegte bei der Bayerischen Jugendeinzelmeisterschaft einen sehr guten vierten Platz. Ein Sieg (statt remis) in der letzten Runde hätte ihm sogar den Titel gebracht: U18
David Robelly belegte in der U10 den 10. Platz, auch das ist ein schöner Erfolg. Beide dürfen nächstes Jahr noch einmal in der gleichen Alterskategorie starten. Herzlichen Glückwunsch! (PD)

MMM 2017, B-Klasse 3, 5.Runde: Unnötige Niederlage(n)

Zur fünften Runde der MMM begrüßten wir die Mannschaft des SC Trudering. Wir hatten Schwierigkeiten, nur die in den Regeln vorgeschriebenen vier Stammspieler zusammenzubekommen, aber dennoch waren wir an den Brettern nicht chancenlos. Als erstes wurde David fertig, der grundsolide spielte und ein aktiveres Springerendspiel bekam. Nach Meinung der Kiebitze wäre dieses glatt gewonnen gewesen, doch David wählte einen falschen Plan und verlor sogar. Auch Leondrit hatte keinen Erfolg. Er stand schon nach der Eröffnung gedrückt und wurde dann einfach zusammengeschoben. Jan spielte aufgrund der gespannten Personallage als Schwarzer sehr aggressiv und auf Gewinn. Leider übersah er eine gegnerische Taktik, die einen Bauern gewann und seinen Angriff zerschlug. Die durch den Angriff geöffnete Königsstellung brach in der Folge in sich zusammen und Jan konnte nur noch versuchen zu tricksen, worauf sein Gegner leider nicht mehr reinfiel. Dann gab es aber den ersten halben Punkt, da Roland einen zuvor verlorenen Bauern mit einem schönen Opfer zurückgewann und Remis bot, was aufgrund der daraus resultierenden 3,5-Führung für Trudering auch angenommen wurde. Michael konnte (am Spitzenbrett!) eine sehr schöne Partie spielen. Lediglich im Mittelspiel stand er ein paar Züge mal schlecht, dann aber konnte er im Endspiel die Überlegenheit des Springers gegenüber dem Läufer demonstrieren. Auch Christian gewann endlich mal wieder. Er spielte einen sehr schönen Angriff, der seinen Gegner in die Passivität drängte. Christian gewann immer mehr Bauern und schließlich überzeugend die Partie. Ramiz Partie war relativ unspektakulär, am nächsten einem Sieg kam wohl eher Ramiz, allerdings auch nur wegen eines Zeitplus, was seinen Gegner nicht beeindruckte, weshalb hier ein Remis herauskam. Jean hatte früh einen Bauern gewonnen, musste sich dafür eines Königsangriffs erwehren, der für mich nicht durchschlagend aussah. Anscheinend war er es aber doch und so verlor Jean noch. Leider eine schmerzhafte 5:3-Niederlage, in nahezu jeder Verlustpartie hatten wir sogar Siegchance. Jetzt müssen wir auf jeden Fall nochmal punkten, am Besten direkt nach den 2 Wochen Osterferien! Die nächste Runde in drei Wochen findet für uns bei Meiler statt, bei einem Sieg sind wir gerettet, ein Unentschieden sollte am Ende vermutlich auch reichen. Verlieren verboten! (JK)

MMM A1

Zweimal knapp vorbei

Die 4. Runde der Münchner Mannschaftsmeisterschaft führte uns nach Garching, dieses Mal gegen deren in Top-Besetzung angetretene 5. Mannschaft. Mit einem DWZ-Schnitt von deutlich über 1900 lag die Favoritenrolle bei unseren Gastgebern.

Insgesamt nahm der Kampf einen durchaus spannenden Verlauf. Roland und Jean kämpften an den Brettern 6 und 7 nach Materialverlust recht bald mit dem Rücken zur Wand, während Martin sich nach einem Mißgeschick seines Gegners früh über einen Mehrbauern freuen konnte. An Brett 3 gab es dann ein Remis. Jan hatte einen Bauern mehr, den er aber höchstwahrscheinlich nicht hätte halten können. Er strebte dann ein Remis durch Dauerschach an, und der Punkt wurde geteilt. Martin verwaltete zunächst seinen Mehrbauern, geriet durch leichtsinniges Spiel aber in Schwierigkeiten. Nach Martins Figurenopfer hätte sein Gegner die Partie einzügig für sich entscheiden können, aber er zog falsch und gab kurz darauf auf. Michael Rankov konnte in seinem zweiten Einsatz in der 2. erneut überzeugen. Er holte sich im Mittelspiel einen Mehrbauern und transportierte diesen ins Doppelturmendspiel. Hier wr der Vorteil aber wohl zu gering und es wurde Remis vereinbart. Eine Punkteteilund gab es auch bei Michael Sann. Er setzte seinen enorm stark einzuschätzenden Gegner (etatmäßiges Regionalliga-Spitzenbrett) unter Druck und erreichte eine im Ganzen ungefährdete Punkteteilung.

Die 2,5 : 1,5 - Führung war allerdings kein Ruhekissen. Jetzt schlugen die Garchinger zurück. Tom hatte nach Vereinfachung im Mittelspiel ein schlechteres, aber haltbar scheinendes Läuferendspiel bekommen. Leider fand sein Gegner einen guten Plan und Tom bekam eine zweite Schwäche, die ihm letztlich eine Zugzwangstellung einbrachte. Ein Bauer ging verloren und bald auch die Partie. Christoph spielte erneut eine schöne Partie mit zwischenzeitlichem Figurenopfer, das sein Gegner ablehnte. Im folgenden taktischen Schlagabtausch hatte Christoph die bessere Übersicht und eroberte entscheidend Material. Bei diesen 3,5 Punkten blieben wir dann aber auch stehen. Jean und Roland kämpften bis zum Letzten, aber ihre Gegner ließen sich nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachten ihre Gewinnstellungen nach Hause. So gab es am Ende eine knappe 3,5 : 4,5-Niederlage in Garching.

Dasselbe Ergebnis gab es zu unserem Leidwesen auch am Montag beim MSC 3. Tom fiel leider krankheitsbedingt kurzfristig aus, und aufgrund der angespannten Gesamtsituation mußten wir mit 7 Leuten antreten. Unsere Gastgeber hatten aber ein ähnliches Problem, und so ging es mit einem kampflosen 1 : 1 los. Jan verlor dann nach einem taktischen Schlagabtausch recht schnell, da sein König allzuschwer unter Beschuß geriet. Bei Ali waren fühzeitig alle Bauern ineinander verschachtelt, so daß es für keinen der Kontrahenten ein Weiterkommen gab. Remis also hier und kurze Zeit später ein Sieg für Thomas, dessen Gegner in annähernd ausgeglichener Stellung ein Zwischenschach übersah, das reichlich Material kostete.

2,5 : 2,5 nach relativ kurzer Spielzeit, und die anderen Bretter standen unklar. Christoph hatte eine eher angenehm aussehende Stellung mit Bauernmehrheit am Damenflügel. Im Mittelspiel verlor er allerdings zwei Bauern und fand sich in einem verlorenen Springerendspiel wieder. Martins Partie war recht taktisch geprägt, er opferte bei knapper Zeit zeitweilig einen Bauern in der Hoffnung, ihn mit gutem Spiel zurückzubekommen. Die Rechnung ging auf, sein Gegner kam ebenfalls in Zeitnot, verlor den Überblick und schließlich auch die Partie. Wladimir fehlte nach eigener Aussage ein Tempo um eine bessere Stellung zu erreichen. Am Ende hatte sein Gegner eine Mehrfigur und holte den ganzen Punkt. Christoph mußte schließlich nach langer Gegenwehr aufgeben. So gab es eine erneute 3,5 : 4,5-Niederlage, nach der wir den Blick nach unten richten müssen. In der 6. Runde nach Ostern haben wir die Chance, gegen Zugzwang 4 den Abstieg endgültig ad Acta zu legen.

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 4: knappe Niederlage

Zur vierten Runde stand Interface leider nicht zur Verfügung, also mussten wir auf die JKW ausweichen, die ein bisschen weniger Komfort bietet. Der MSC 5 war zu Gast und war dank ihrer insbesondere an den Brettern 6-8 stärkeren Aufstellung klarer Favorit. Als erstes verlor unser Nachwuchstalent David, da er in taktischen Verwicklungen mit Materialnachteil herauskam. Dafür konnte Jan ausgleichen. Der Gegner kam erst eine halbe Stunde zu spät und fand dann gegen den fulminanten Königsangriff kein Gegenmittel. Leider musste dann Ali aufgeben, der in einer undurchsichtigen Partie das Nachsehen hatte. Robert gleich wieder aus, da er den allzu forschen Aufbau des Gegners auskonterte. Dann lief es für uns in die falsche Richtung, als Wladimir und Christian ihre die gesamte Partie über passive Stellung aufgeben mussten. Leondrit konnte zwar durch gutes Spiel einen Bauern gewinnen, der aber im ungleichfarbigen Läuferendspiel nichts wert war. Damit hatten wir schon verloren und es machte keinen Unterschied mehr, dass Ramiz die Mehrfigur, die er im Mittelspiel gewonnen hatte, wieder verloren hat. Alles rechnete mit einem zeitigen Remis, als Ramiz Gegner in Hoffnung auf ein erzwungenes Remis den Turm opferte. Ramiz hatte daraufhin in einer Stellung mit Läufer plus Bauer gegen zwei Bauern mehr Tempi und gewann schließlich sogar noch. Eine knappe 3,5:4,5 Niederlage also. Wir finden uns in der Mitte der Tabelle wieder und sollten bald mal wieder gewinnen, um nicht noch in akute Abstiegsnot zu kommen, am Besten schon nächste Woche gegen Trudering (wieder bei Interface)! (JK)

MMM 2017, Erster Saisonsieg für die Zweite

In der dritten Runde spielte die zweite Mannschaft zuhause gegen Haar 3. Nachdem Thomas Lenz kurzfristig leider doch nicht spielen konnte, setzten wir erneut David ein. Außerdem bekamen wir Ali und Ramiz vom Stamm der Dritten. So war die Begegnung DWZ-mäßig etwa ausgeglichen einzuschätzen. Der Kampf entwickelte sich allerdings frühzeitig günstig für uns. An den oberen Brettern sah es bald recht gut aus, während eigentlich niemand so richtig schlecht stand. Die Entscheidung fiel dann auch recht früh zu unseren Gunsten innerhalb einer Viertelstunde. Michael hatte einen Bauern gegeben, konnte aber dem Gegenüber die Königsstellung aufreißen. Im folgenden Verlauf brachte der Einsatz der Schwerfiguren gegen den König entscheidenden Materialgewinn. Martin stand schon ausgangs der Eröffnung mit gedecktem Freibauer und Druck am Damenflügel sehr angenehm. Nach dem Gewinn zweier Bauern war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Jan konnte in überzeugender Manier seinen ersten Saisonsieg einfahren. Sein Gegner kannte sich in der gewählten Eröffnung nicht aus und geriet schnell in die Defensive. Nach größerem Materialgewinn konnte Jan den ganzen Punkt einstreichen. Auch Christoph spielte auf Angriff und klemmte den gegnerischen König in der Ecke ein. Das Matt war nur unter großem Materialverlust zu verhindern, weshalb der Gegner aufgab. Mit einem 4 : 0 im Rücken konnte an den hinteren Brettern an sich locker aufgespielt werden. Thomas hatte eine zweischneidige Stellung, aber in Zeitnot ließ er einzügig seine Dame stehen, und so ging dieser Punkt nach Haar. David spielte eine lange Partie, in der er immer Chancen hatte. Mit der Zeit kam wohl auch die Müdigkeit dazu, und nach ca. 4 Stunden mußte er seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Nichtsdestotrotz eine großartige Leistung von David gegen einen sehr erfahrenen und spielstarken Gegner. Ramiz machte dann für uns den Sack zu. Im Mittelspiel hatte er sich eine sehr aktive Stellung gesichert mit guten Gewinnchancen. Schließlich kam er mit einem Mehrbauern ins Leichtfigurenendspiel. Hier war dann am Ende aber zuwenig Material übrig, um noch den ganzen Punkt zu holen. Das Remis sicherte aber den Mannschaftssieg. Ali kämpfte dann noch als letztes gegen den nominell stärksten Gästespieler. Im Mittelspiel sah die Stellung recht ausgeglichen aus, aber im Endspiel mußte er mit dem Springer gegen einen Freibauern auf der a-Linie kämpfen. Diesen Vorteil setzte sein Gegner geduldig zum Gewinn um. So gab es am Ende einen verdienten 4,5 : 3,5-Erfolg gegen Haar 3, der eher noch höher hätte ausfallen können. So befindet sich die Zweite nach 3 Runden mit 3 : 3 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.(MB)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 3: erwarteter Rückschlag

In der dritten Runde mussten bei den sehr starken Nachbarn von Südost antreten. Insbesondere an den vorderen Brettern rechneten wir uns sehr wenig aus. Als erstes wurde Cedric fertig, der in seinem ersten Einsatz diese Saison lange mit seinem Gegner (DWZ >1990) mithielt, aber am Ende einen Rechenfehler beging, der eine Figur und die Partie verlor. Auch Roland hatte wenig Erfolg, als er von seinem Gegner einfach überspielt wurde. Jan geriet im Eröffnungsexperiment in Gefahr, als sein Doppelbauer doch sehr schwach wurde. Er bot seinem in Zeitnot befindlichem Gegner mal Remis an, was dieser zwar ablehnte, aber im folgenden Zug seinen Vorteil hergab. Die Partie ging noch ein paar Züge, aber schlussendlich gab es hier den ersten halben Punkt für Unterhaching. Auch Hari stand unklar bei zwei Leichtfiguren + Turm gegen Dame und zwei Freibauern. Als Harald eine Figur einstellte, war auch diese Partie verloren. Dafür konnte Robert in seiner gewohnt aggressiven Art eine sehr schöne Partie spielen. Er opferte einen Bauern für Angriff, der aber gestoppt schien, als plötzlich ein gewonnenes Endspiel für Robert auf dem Brett stand. Die Analyse dieser Partie dauerte dann vermutlich länger, als die Partie selbst, aber interessant war sie allemal. Jean stand lange gut, vor allem weil sein Gegner in riesiger Zeitnot war. Trotzdem war es schwierig zu spielen und nach einigen Ungenauigkeiten war das Turmendspiel trotz Mehrbauer Tod-Remis. Christian hatte früh in der Partie die Qualität verloren, aber verteidigte sich super, auch unter Mithilfe vom nicht sehr zwingenden Spiel seines Gegners. Dennoch stand er immer klar schlechter und stellte am Ende noch die Dame ein. Am längsten spielte Wladimir, der den stärksten Gegner (DWZ >2090) am Brett hatte. Eigentlich spielte er gut, auch das Endspiel sah so aus, als ob mind. Remis drin wäre. Auch hier dann leider nicht das beste Spiel von Unterhaching, der Gegner konnte zwei Freibauern bilden und schließlich war das Matt nicht mehr abzuwenden. Leider eine deutliche 6:2-Niederlage, eventuell wäre mehr drin gewesen, aber unser Glück ist wohl doch irgendwann aufgebraucht. Wir stehen aber immer noch gut in der Tabelle da, die nächste Runde kommt dann der nächste "Brocken", der MSC ist zu Gast bei Interface. (JK)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 2: Glück gehabt

Das erste Spiel daheim bei Interface fand gegen Tarrasch 4 statt. Wir konnten nahezu Bestbesetzung auffahren und hatten damit gute Aussichten. Allerdings ging es in fast allen Partien schon in der Eröffnung heftig zur Sache, bei sehr vielen Partien hatte eine Partei schon einen Bauern mehr. Als erstes wurde Jan fertig, der einen Bauern verlor, dafür aber hervorragende Kompensation in Form eines Königsangriffs hatte, der den Gegner zur Aufgabe zwang. Dafür musste Leo zeitig aufgeben, da er mit der unkonventionellen Eröffnung (Sizi mit 2.a3 und 3.f4) seines Gegners nicht klar kam. Jean verwertete seine, die gesamte Partie, aktivere Stellung ebenfalls routiniert zu einem Sieg. Roland stand mit seinem König schwer unter Beschuss, hatte dafür aber einen Bauern mehr. Diesen verlor er aber, dennoch konnte er irgendwie Remis halten. Christian stand nach taktischen Verwicklungen aus der Eröffnung schlecht mit Minusbauern und konnte sich leider auch nicht mehr befreien. Dafür gewann Wladimir eine wilde Partie, in der er zunächst einen Bauern mehr hatte, diesen aber verlor, als sein Gegner auf f7 mit dem Turm rausopferte und Wladimir diesen nicht schlagen konnte. Wie genau er dann gewann weiß ich nicht genau, so weit ich mitbekommen habe, hat sein Gegner taktisch etwas eingestellt. Danach spielten beim Stand von 3,5:2,5 nur noch Ramiz und Ali, die beide deutlich schlechter standen. Ali stand komplett auf Verlust, daher lagen unsere Hoffnungen auf Ramiz, der sich im Turmendspiel gegen zwei verbundene Freibauern wehren musste, aber Pattideen hatte, da sein König auf h1 vom Bauern h2 eingesperrt war. Im Analyseraum wurde fleißig diskutiert und wahrscheinlich ist die Stellung auch wirklich Remis, was Ramiz auch erreichte. Kurz zuvor war Ali fertig geworden. Er hatte mir schon angekündigt, nach den nächsten paar Zügen aufgeben zu müssen, woraufhin ich ihn darauf hinwies, dass sein Gegner die Zeit (noch ca. 4 Minuten) nicht gut unter Kontrolle hatte. Ali kam sogar noch nicht einmal mehr zum Zug, da sein Gegner die Zeit einfach ablaufen lies. Er war wohl der Meinung, es gäbe einen zweiten Zeitzuschlag... Insgesamt ein extrem glücklicher 5:3-Mannschaftssieg, zurecht meinte ein Spieler der Zweiten, dass wir eigentlich 2:6 hätten verlieren müssen. Nun sind wir aber alleiniger Tabellenführer, nächste Runde spielen wir beim Zweiten Südost, da sind unsere Chancen dann sehr gering. (JK)

MMM Runde 2

Niederlage in Schwabing

Zur 2. Runde trat die zweite Mannschaft bei der SG Schwabing-Nord an. Wie im Vorjahr gab es eine Niederlage, die allerdings lange nicht so klar war, wie es das Ergebnis aussagt.
Am 7. Brett setzten wir erstmals in der MMM unser großes Nachwuchstalent David ein. Und er machte seine Sache klasse. Mit einer Zugwiederholung holte er ein verdientes Remis gegen einen erheblich stärker eingeschätzten Gegner. Martin musste in der Eröffnung nach einer Ungenauigkeit seinem Gegner das Läuferpaar überlassen. Dieser wusste damit aber nichts anzufangen und bald wurde der Punkt geteilt. Michael Rankov spielte am 8. Brett eine supersolide Partie. Nie kam sein erfahrener Gegner in die Nähe einer Siegchance und so gab es auch hier ein Remis.
Nach diesem erfreulichen Auftakt durfte man durchaus hoffen. Christoph stand nach missglückter Eröffnung zwar auf Verlust, aber Jan Kessler und Michael Sann hatten sehr taktische Stellungen mit guten Angriffschancen. Zunächst gab es ein Remis von Thomas in zweischneidiger Stellung. Robert hatte ebenfalls eine unklare Stellung, die keineswegs schlechter aussah.
Dann kippte der Kampf zu unseren Ungunsten. Robert spielte auf Angriff, übersah dabei aber den Verlust eines wichtigen Bauern. In der Folge fiel die Stellung in sich zusammen und Robert mußte aufgeben. Michael war auf der Suche nach einem Gewinnplan in Schwierigkeiten geraten. Er schaffte aber noch den Übergang in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das trotz 2 Minusbauern klar Remis war. Jan überzog zu guter Letzt seine Stellung und mußte gegen Mitternacht infolge des Gegenangriffs entscheidendes Material geben.
So stand am Ende ein 2,5 : 5,5 aus unserer Sicht, wobei wir aber einige Chancen ausgelassen haben. In der nächsten Runde gegen Haar 3 sollte in dieser Verfassung aber ein Sieg möglich sein. (MB)

MMM Runde 1

Mannschaftsremis zum Auftakt

Die 2. Mannschaft empfing zum Saisonauftakt den Bezirksliga-Absteiger aus Solln. Beide Mannschaften waren nominell fast gleich stark besetzt, so war ein spannender Mannschaftskampf zu erwarten.

Christoph spielte remis, nachdem er mit Schwarz keinerlei Probleme hatte, seinen Gegner auf Distanz zu halten. Auch bei Ramiz gab es ein Remis, womit er allerdings keineswegs zufrieden war, denn er hatte zwischenzeitlich klaren Vorteil erzielt. Thomas Barth brachte unsere Mannschaft dann in Führung. Er hatte einen Bauern gegeben, aber im Gegenzug gutes Spiel erreicht. Er gewann dann entscheidend Material und holte den Punkt.

Danach kamen unsere Gäste aber auf. So verlor Tom, der mit offenem König recht bald kritisch stand und trotz langer Gegenwehr den gegnerischen Angriff letztlich nicht bremsen konnte. Auch Jan mußte eine Niederlage hinnehmen, nachdem er sich aus einer sehr passiven Stellung nicht befreien konnte. 2 : 3 aus unserer Sicht.

Martin stellte dann den erneuten Ausgleich her. Er hatte leichten Vorteil, aber erst ein taktisches Motiv im Endspiel stellte den Sieg sicher. So spielten noch Michael und Ali, die zwischenzeitlich durchaus kritisch standen. Michael schaffte in einer extrem taktischen Partie, in der beide Seiten wohl Gewinnchancen ausließen, den Übergang in ein remisträchtiges Turmendspiel. Hier kämpfte sein Gegner bis zum Letzten, aber am Ergebnis änderte sich nichts mehr. Ali hatte einen Minusbauern, aber im Mittelspiel drehte sich die Partie. Im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern gab es dann ebenfalls ein Remis.

So gab es zum Saisonauftakt ein insgesamt leistungsgerechtes 4 : 4 gegen Solln, das noch alle Möglichkeiten offen läßt. (MB)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 4: knappe Niederlage

Zur vierten Runde stand Interface leider nicht zur Verfügung, also mussten wir auf die JKW ausweichen, die ein bisschen weniger Komfort bietet. Der MSC 5 war zu Gast und war dank ihrer insbesondere an den Brettern 6-8 stärkeren Aufstellung klarer Favorit. Als erstes verlor unser Nachwuchstalent David, da er in taktischen Verwicklungen mit Materialnachteil herauskam. Dafür konnte Jan ausgleichen. Der Gegner kam erst eine halbe Stunde zu spät und fand dann gegen den fulminanten Königsangriff kein Gegenmittel. Leider musste dann Ali aufgeben, der in einer undurchsichtigen Partie das Nachsehen hatte. Robert gleich wieder aus, da er den allzu forschen Aufbau des Gegners auskonterte. Dann lief es für uns in die falsche Richtung, als Wladimir und Christian ihre die gesamte Partie über passive Stellung aufgeben mussten. Leondrit konnte zwar durch gutes Spiel einen Bauern gewinnen, der aber im ungleichfarbigen Läuferendspiel nichts wert war. Damit hatten wir schon verloren und es machte keinen Unterschied mehr, dass Ramiz die Mehrfigur, die er im Mittelspiel gewonnen hatte, wieder verloren hat. Alles rechnete mit einem zeitigen Remis, als Ramiz Gegner in Hoffnung auf ein erzwungenes Remis den Turm opferte. Ramiz hatte daraufhin in einer Stellung mit Läufer plus Bauer gegen zwei Bauern mehr Tempi und gewann schließlich sogar noch. Eine knappe 3,5:4,5 Niederlage also. Wir finden uns in der Mitte der Tabelle wieder und sollten bald mal wieder gewinnen, um nicht noch in akute Abstiegsnot zu kommen, am Besten schon nächste Woche gegen Trudering (wieder bei Interface)! (JK)

U20 Landesliga: Meistertitel erfolgreich verteidigt!

Zur letzten Doppelrunde in Gräfelfing gab es nur das Ziel den letztes Jahr errungenen Meistertitel zu verteidigen. Wir mussten dabei auf Andi verzichten, der von Leo ersetzt wurde. Da unser ärgster Konkurrent Gräfelfing ihre Bestbesetzung aufbot und uns nach Brettpunkt überlegen war, mussten wir zweimal gewinnen. In der ersten Runde spielten wir gegen vermeintlich schwache Moosburger, die uns aber gewaltig forderten. Jan Kessler hatte im Mittelspiel eine extrem remis-verdächtige Stellung und zweifelte auch selber am Sieg, aber schaffte es irgendwie Druck auszuüben und zu gewinnen. Jan Kerkhoff stand zwischenzeitlich klar schlechter, schaffte es aber in einem Bauernendspiel mit einem Läufer auf seiner Seite und einem Springer auf der Seite des Gegners herauszukommen. Aufgrund der Stellungen der anderen musste Jan voll auf Sieg spielen, während sein Gegner nur Remis halten wollte. Laut Engine stand Jan aber sogar -0,8 schlechter... Dennoch konnte Jan gewinnen, als sein Gegner einen falschen Bauern schlug und Jan im reinen Bauernendspiel einen Mehrbauern hatte, der ausreichte. Leo stand strategisch eigentlich aussichtsreich, doch er traf einige komische Entscheidungen, die ihn ums Remis kämpfen lassen mussten. Das gelang dann aber auch und somit war der Mannschaftssieg sichergestellt. Da fiel es auch nicht mehr besonders ins Gewicht, dass Ali seine eigentlich ebenfalls aussichtsreiche Stellung noch zur Niederlage verdarb. Wieder einmal ein ziemlich glücklicher Sieg, der unsere Meisterchancen aber aufrecht erhielt. Zur Nachmittagsrunde lief es dann wesentlich besser, obwohl ich Ergolding eigentlich stärker als Moosburg eingeschätzt hatte. Es fing damit an, dass Jan Kerkhoffs Gegner sich in einem relativ unspektakulären Italiener total unwohl fühlte. Jan konnte im Schwerfigurenendspiel einen Freibauern auf der a-Linie bilden, der wahrscheinlich auch ausgereicht hätte. Sein Gegner beschleunigte den Unterhachinger Sieg allerdings noch, indem er einzügig einen Turm einstellte. Jan Kessler stand unklar, da er dem Gegner zwar einige Bauernschwächen zugefügt hatte, aber dafür seinen über g7 entwickelten Läufer geben musste und der Gegner auf der Diagonale a1-h8 den von Jan kurz rochierten König bedrohte. Jan bot einfach mal Remis, was der Gegner auch annahm. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ali in schlechter Stellung auf einmal Oberwasser bekommen, weil sein Gegner unbegründet eine Figur opferte. Ali gewann dann auch souverän, womit wir Meister waren. Sogar Leo konnte seine passive Stellung noch halten und Remis spielen, sodass ein sehr ungefährdeter 3:1-Sieg zu Buche stand. Somit sind wir wieder Meister geworden, mit einem Verlust von nur einem Mannschaftspunkt vor dem SK Gräfelfing, die nur gegen uns verloren haben. Auch wenn wir sicherlich ein wenig Glück hatten in einzelnen Partien die Saison über, denke ich, ist der Meistertitel doch verdient, weil wir wieder einmal als Team super funktioniert haben! Umso enttäuschender für mich/uns, dass vom Gastgeber und Zweitplatzierten Gräfelfing kein Glückwunsch oder irgendwas kam. So etwas finde ich aus sportlichen Fairnessgründen sehr schwach und enttäuschend und damit ist es für mich umso folgerichtiger, dass ihre Leistung eben auch schachlich nicht zum Spitzenplatz gereicht hat. So ein Meistertitel fühlt sich einfach nochmal besser an, wenn man weiß, dass der Konkurrent mit den (wahrscheinlich) etwas besseren Einzelspielern einem den Titel nicht gönnt! :D Aber zurück zu unserer Mannschaft und der Saisonbewertung: Andi hatte zweimal eine schlechte Stellung und hat beide Male noch gewonnen (plus ein Kampflossieg), eine super Nervenstärke also! Ali hat sich gegenüber letzter Saison deutlich verbessert, 4/7 sind fast genau die DWZ-Erwartung gewesen. Jan Kessler hat wieder einmal in einzelnen Partien ordentlich Glück gehabt, dennoch sind 4,5/5 natürlich klasse und übertreffen die DWZ-Erwartung leicht. Jan Kerkhoff hatte wieder einmal eine unnötige Niederlage (zum Glück folgenlos) drin und spielte ansonsten ziemlich stabil, auch er ist leicht unter DWZ-Erwartung gelandet, aber dennoch mit 5/7 bester Unterhachinger und Dritter der Einzelwertung der Liga. Cedric ist nur an seinem 18.Geburtstag eingesprungen, da 0,5/2 sind nicht überragend, aber das weiß er auch selbst ;) Leo hält immer noch seine Serie von inzwischen 10 Partien im Jugendbereich, die er ungeschlagen ist! Er spielte mit 3/4 auch leicht unter DWZ-Erwartung, aber dennoch super! Nächste Saison wird vermutlich schwieriger, da Andi und Jan Kerkhoff aus Altersgründen aus der Jugendmannschaft rausfliegen, aber unsere Jugendarbeit sollte diese Ausfälle noch einmal halbwegs abfangen können. Damit endet für mich wie gesagt meine Karriere als U20-Spieler, hat mich wie immer gefreut Mannschaftsführer zu sein! Spieler-Kapitän des zweifachen Südbayerischer Meister klingt doch als Karriere-Erfolg gar nicht so schlecht! ;) Abschlusstabelle und Rundenergebnisse Bestenliste DWZ-Prognose (JK)

Münchner Schulschachmeisterschaft der Grundschulen

Jahnschule 8., Grundschule am Sportpark 20. unter 38 Teams

Bei der Münchner Schulschachmeisterschaft gingen in der Grundschulklasse sage und schreibe 38 Mannschaften an den Start - Rekord! Wir stellten jeweils eine Mannschaft aus der Jahnschule (sogar 5 Jungs aus der gleichen Klasse) und der Grundschule am Sportpark. Überragend dabei David Robelly am ersten Brett mit sechs Punkten aus sechs Partien, aber auch Moritz von Hundelshausen mit 5/6 am zweiten Brett und Noah Acharya mit 4/6 an Brett eins erzielten ein tolles Ergebnis. Insgesamt haben beide Mannschaften besser abgeschnitten, als man erwarten konnte und die meisten sind auch noch im nächsten Jahr in der Grundschule startberechtigt! Glückwunsch also auch an Maja, Ferdinand, Konstantin, Alvin, Kuanyi und Laurin!

Ergebnisse

Die Unterhachinger Schüler nach dem Wettkampf

Bayerische Mannschaftsblitz in Kelheim

Bei der Bayerischen Mannschaftsblitzmeisterschaft in Kelheim traten 21 Mannschaften an, womit das mögliche Teilnehmerfeld von 26 einmal mehr nicht gefüllt werden konnte. Es lief mit Ausnahme eines 0:4 gegen Bayern ziemlich gut für uns am Vormittag, allerdings setzte es erneut ein 0:4 in der elften Runde genau vor dem Mittagessen gegen die einige Plätze hinter uns platzierten Bamberger. Andi und ich hatten nach dem Mittagessen dann auch noch eine furchtbare Serie von je vier Nullen, was uns vom dritten Platz zurückfallen ließ. Gegen NT Nürnberg gab es in der vorletzten Runde noch eine Niederlage, ansonsten retteten wir aber noch einen 6. Platz ins Ziel, vermutlich nach unserem dritten Platz vor zwei Jahren beim Heimspiel die beste Platzierung, die wir je erreicht haben. Die beste Erkenntnis: Mit Andi haben wir jetzt einen Mann für das erste Brett, den fast alle Gegner fürchten müssen, 13 Punkte aus 20 Partien waren genau wie die 13,5 von Anatol am Brett zwei bombig. Wenn Bilal und ich (je 11,5) auch so gepunktet hätten wäre Platz drei und die Qualifikation für die Deutsche möglich gewesen.(PD)

 

Ergebnisse

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 1: Dritte startet erfolgreich

Die dritte Mannschaft musste beim SK Neuperlach auf einige Stammspieler verzichten, sodass der DWZ-Unterschied zu den Gastgebern über 170 Punkte zu Ungunsten Unterhachings betrug. Dennoch gingen wir früh in Führung, da Haralds Gegner eine Fesselung der Dame zuließ und daher sofort aufgab. Roland stand als Weißer ein wenig aktiver, aber es passierte nicht viel und die Partie endete Remis. Als nächstes gewann Jan, der das sehr passive Spiel seines Gegners bestrafte. Auch Wladimir konnte gewinnen, sein Gegner konnte sich sehr früh in der Partie schon nicht mehr frei bewegen und Wladimir nutzte das hervorragend. Danach verlor leider Michael, der die 700-weniger-DWZ doch irgendwann spürte. Auch Robert verlor, als er ein wenig zu ambitioniert auf Angriff spielen wollte. Zwischenstand 3,5:2,5 für uns, aber Jean und Christian standen schlechter bzw. unklar bei großer Zeitnot. Jean konnte allerdings im Leichtfigurenendspiel einen Freibauern bilden, der die Partie auch entschied und Christian schaffte die Zeitkontrolle mit einem Mehrbauern im Turmendspiel. Er konnte daraufhin die Türme tauschen und gewann schließlich überlegt. Ein schöner 5,5:2,5-Auswärtssieg also, damit war vorher nicht zu rechnen gewesen. Nächste Woche haben wir dann das erste Heimspiel gegen Tarrasch. (JK)

Bilal ist Münchner Einzelmeister!

Bilal hat es tatsächlich geschafft und ist dank einer Glanzpartie in der letzten Runde noch am Konkurrenten Artur Schelle vorbeigezogen und hat damit nach Wertung die Münchner Einzelmeisterschaft 2017 gewonnen! Somit stellen wir mit Jan Kessler nicht nur den aktuellen Münchner Jugendmeister sondern auch den der Erwachsenen. Nicht zu vergessen Andi Ciolek als Dritter in der Meisterklasse, der sich sogar noch eine unglückliche Niederlage in er letzten Runde (na gut, Thomas Braun wohnt wenigstens in Unterhaching) leisten konnte, aber Platz drei schon sicher hatte. Herzlichen Glückwunsch! Nicht so gut lief es für Tom Kraft (Vormeisterklasse) und Jean Bausch (Hauptturnier), die jeweils den Abstieg nicht vermeiden konnten. Unser 8-jähriger Jungstar David Robelly spielte sein erstes Erwachsenenturnier mit und erreichte immerhin drei Punkte. Seine beiden Gewinnpartien gelangen ihm, dem jüngsten aller Teilnehmer ausgerechnet gegen die meines Wissens älteste weibliche und den ältesten männlichen Turnierteilnehmer. (PD)
Bilal gegen Moritz Monninger, der sich (leider verdeckt) soeben auf a1 hat mattsetzen lassen:

U20 Landesliga: Runde 4+5

Zu den Runden 4 und 5 durften wir nach Weilheim fahren und gegen Weilheim und Buchloe spielen. Wir mussten dabei auf unseren beiden Topscorer Jan Kessler und Andi verzichten, die von Cedi und Leo ersetzt wurden. Trotz Ersatzaufstellung waren wir in beiden Runden leicht favorisiert. Gegen Weilheim verlor als erstes Cedric, der erst einen Bauern, dann zwei, dann drei und irgendwann zu viele Bauern hinten war. Allerdings konnte Leo dies direkt ausgleichen und einen Bauern gewinnen, worauf sein Gegner etwas früh aufgab. Jan Kerkhoff hatte mal wieder eine Qualität weniger, hielt aber mit aktivem Spiel dagegen. Sein Gegner fand in starker Zeitnot keinen Gewinnweg und die Partie endete Remis. Weil Ali gegen 1.b4 vorbereitet war und zudem die gegnerische Dame fangen konnte, fuhr er als letzter einen sehr überzeugenden Sieg ein, sodass wir etwas glücklich 2,5:1,5 gewannen. In der nächsten Runde mussten wir uns steigern, das gelang zumindest teilweise. Ali fühlte sich "zu müde" und verlor auch folgerichtig. Leo scheint unser geheimer Star in der Landesliga zu sein, in jedem Fall holte er seinen zweiten Punkt des Tages. Vom konkreten Partieverlauf habe ich nicht viel mitbekommen, aber was ich gesehen habe, war sehr überzeugend von Leo gespielt. Bei Cedi war nicht viel los und die Partie endete folgerichtig mit Remis. Jan blitzte eine sehr riskante Variante mit Figuren- und Dameopfern herunter, die überraschender Weise funktionierte. Er erreichte ein Turmendspiel mit drei Bauern gegen Springer und konnte sogar die Türme tauschen. Danach war es eine glatte Gewinnstellung für ihn, bis Jan den falschen Bauern zog und sein Gegner mit dem Springer die Bauern blockieren konnte. Der einzige Trost ist, das sein eigentlich geplanter Gewinnplan auch nicht funktioniert hätte^^ Somit sind wir auf den zweiten Tabellenplatz zurückgefallen, in den folgenden beiden (letzten) Runden können wir uns dann Platz 1-4 sichern. Einen besonderen Dank an Cedric, der seinen 18.Geburtstag mit Schachspielen verbracht hat, das macht nicht jeder! Happy Birthday nochmal! (JK)

2./3. Runde U20-Landesliga Süd

Die Runden 2 und 3 führten unsere erste Jugendmannschaft nach Haar, wo es gegen München Südost 2 und den SC Haar zu spielen galt. Wir traten zu beiden Kämpfen in Bestbesetzung an. Morgens gegen Südost war früh alles klar, Andis Gegner tauchte erst gar nicht auf, alle anderen drei Bretter gingen relativ problemlos an uns. Ein klarer 4:0-Sieg also, der eine lange Mittagspause besorgte. Diese war wohl zu lang, auf jeden Fall lief es nachmittags gar nicht mehr gut. Andi stand zwischenzeitlich komplett auf Verlust, schaffte es aber irgendwie den Druck rauszunehmen und seinen Gegner schließlich langsam zu überspielen. Ali spielte ein vermutliches remises Turmendspiel weiter bis sein Gegner es schaffte den einen Verlustzug zu finden. Auch die Gegnerin von Jan Kessler hatte eine Remis-Stellung in Aussicht, nahm diese aber nicht wahr und verlor das entstandene Dame+Doppelturmendspiel mit Mehrbauern für Jan. Jan Kerkhoff stand nach der Eröffnung eigentlich stark und hatte eine Figur mehr. Diese gab er aber direkt zurück, um den gegnerischen schwarzen König nach a4 zu treiben. Dann jedoch fand Jan kein erzwungenes Mattbild und ließ unaufmerksam seine Dame tief im eigenen Lager fangen. Danach spielte Jan noch mit Minusfigur weiter, sein Gegner lies aber nichts mehr anbrennen und holte zumindest einen Punkt zum Endstand von 3:1 für uns. Damit sind wir, wie erwartet, nach 3 Runden Tabellenführer mit einem Brettpunkt Vorsprung. (JK)

Noah Acharya gewinnt den Grundschulpokal der 3. Klasse

Einen fantastischen Erfolg erzielte Noah beim Grundschulpokal der Schüler der dritten Klassen: er gewann alle sechs Partien, unter anderem gegen den Münchner Jugendmeister der U10 und spielte auch genau gegen die in der Schlusstabelle auf den Plätzen zwei bis sieben platzierten Gegner - verdienter geht es nicht. Sonja belegte Platz 30 unter 33 Teilnehmern und gewann eine Partie bei einem weiteren kampflosen Sieg. Auch Jonas konnte sich unter den 50 Teilnehmern der 1.+2. Klassen ziemlich weit vorne platzieren: mit 4,5 Punkten belegte er punktgleich mit dem Dritten Platz acht - super Leistung und herzlichen Glückwunsch! (PD).

28. Unterhachinger Schachpokal

Wie im Vorjahr siegte Großmeister Egor Krivoborodov beim 28. Unterhachinger Schachpokal. Trotz großmeisterlicher Konkurrenz durch Daniel Alsina Leal und Vladimir Kostic konnte er mit satten 1,5 Punkten Vorsprung die Konkurrenz für sich entscheiden. Und das nicht etwa vor den Titelkollegen, sondern dem Stammgast beim USP Johanes Hentrich, der Alsina Leal und Kostic bezwingen konnte und auf sieben Punkte kam. Erst dahinter folgten der Spanier (6,5 Punkte) und der Serbe (6) vor weiteren fünf punktgleichen Spielern. Tabelle und Bilder

Sieger Egor Krivoborodov

U20 Landesliga-Süd, Überzeugender Sieg in Runde 1

Zum ersten Spiel der neuen Saison fand bei Interface gleich der absolute Spitzenkampf der Liga statt, wir begrüßten Gräfelfing, die in Bestbesetzung leicht favorisiert gewesen wären. Sie mussten aber die Nummer 2 und 4 der Setzliste ersetzen, somit waren wir, in Bestbesetzung angetreten, leichter Favorit. Als erstes fuhr Jan Kessler an Brett 3 einen überzeugenden Angriffssieg als Schwarzer ein. Sein Gegner wurde schon in der Eröffnung überspielt und konnte sich nicht mehr befreien. Als nächstes gewann Jan Kerkhoff, der eigentlich gut stehend einen schlechten Zug spielte, sich aber zeitig befreien und zwei Bauern gewinnen konnte. Als seine Gegnerin ihren Springer am Rand fangen lies, (Liebe Jugend: ein schönes Beispiel für "Springer am Rand bringt Kummer und Schand"!), war die Partie fast schon gelaufen. Jan zögerte das Matt noch unnötig hinaus, aber schlussendlich gewann er dann doch. Unser Neuzugang Andreas verwechselte in seiner ersten Turnierpartie für unseren Verein nach eigener Aussage die Varianten und stand in der Folge sehr passiv. Sein Gegner unterschätzte aber das "Gezocke" (A.Ciolek) von Andi und dieser konnte sehr überzeugend die gegnerische Stellung auseinandernehmen und gewinnen. Ali hatte wieder mal ein kleineres Zeitproblem, aber stand nicht schlechter. Dann stellte er jedoch einen Bauern ein und tauschte aus unerfindlichen Gründen sowohl Dame als auch Turm und landete im gleichfarbigen Läuferendspiel. Dies war dann am Ende sowohl am Brett verloren, als auch über die Zeit nicht mehr zu retten. Insgesamt also ein äußerst überzeugender 3:1-Sieg gegen den vermutlich stärksten Gegner der Liga! Kleine Anekdote: Momentan überbieten wir den höchsten (!) DWZ-Schnitt der eine Liga höheren Bayernliga um über 100 Punkte, bzw. selbst dann noch, wenn ich deren 5. und 6.Brett streiche :D Nebenbei gesagt: Den zweithöchsten Schnitt aller bayerischen Jugendligen hat übrigens unser Gegner Gräfelfing abgeliefert... (JK)

Jan Kessler ist Münchener Jugendmeister U18!

In der am 23.10. gestarteten Münchener Jugendmeisterschaft haben einige unserer Jugendlichen mitgespielt. Eigentlich sind mehrere Termine angesetzt, so werden unsere Kinder der U10-U12 noch einmal spielen. Die U18 ist allerdings traditionell eher schwach besucht, daher konnten die 4 Teilnehmer schon heute ihr Vollrundenturnier ausspielen. Leo hat gegen eine starke Gegnerschaft leider nur ein Remis holen können, aber der richtige Weg ist eingeschlagen. Leo macht schon tolle Fortschritte! Jan Kessler war durch seine DWZ als Favorit ins Turnier gegangen und erfüllte die Erwartungen mit 2,5/3 Punkten. Das reicht zum Titel des Jugendmeisters und natürlich auch zur angestrebten Qualifikation für die bayerische Ebene. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg bei der Bayerischen! Endstand bzw. Zwischenstände (JK)

Letzte Änderung: 2018/12/08 - 15:34